„Nehmt Mein Wort an, ohne es anzufechten“

24/11/2012

zum Christkönigssonntag, dem 25. November 2012: Johannes 18,33b-37: 

27. September [1943]

„… Glaubt nur, Meine Kinder, es genügt, auch nur einen Teil der göttlichen Wahrheit zurückzuweisen, um schon ein Chaos in euch hervorzurufen. Es genügt, eine Wahrheit weniger von Meiner Lehre anzunehmen, und schon stürzt das ganze Glaubensgebäude ein, und ihr befindet euch wie in den Ruinen eines zertrümmerten Hauses voller Abgründe und Gefahren.

Verhält sich nun die moderne Welt nicht gerade so? Wählt sie nicht aus Meinen Reden das aus, was ihr am bequemsten ist und weist sie nicht alles andere zurück? Ist es nicht so, dass sie nur an einzelne Punkte glaubt und die übrigen leugnet? Aber, ihr Kinder Meiner Liebe, überlegt doch! Sollte Ich denn gekommen sein, um euch überflüssige Worte zu sagen? Lügnerische? Solche, die unmöglich zu glauben und unmöglich durchzuführen sind?

Nein, ihr Geschöpfe Meines Schmerzes. Ich habe kein einziges überflüssiges Wort gesagt und tue das auch jetzt nicht. Ich habe kein einziges unwahres Wort gesagt und tue das auch jetzt nicht. Ich habe kein einziges Wort gesagt, das dem Geist zu glauben unmöglich wäre – ich sage, dem von Gott gezeugten Geist, dem in euch eingeschlossenen Teil Gottes Selbst (1). Ich habe kein einziges Wort gesagt, das ihr nicht ausführen könntet, wenn ihr es nur wolltet, denn ich bin Einsichtig, Gerecht, Gütig, und erteile keine törichten Befehle, belaste euch nicht über eure Kräfte, und fordere nichts, das durch seine Strenge im Gegensatz zu meiner Güte stünde.

Seid Mir treu, liebe Kinder. Nehmt Mein Wort an, ohne es anzufechten, und da, wo eure Schwachheit nicht begreifen kann, wendet euch an Mich: das Licht der Welt.

Ich, Gott, versichere euch zum millionsten Male, dass Ich nicht euer Verderben, sondern euer Heil will, und wie eine um ihre Küchlein besorgte Glucke halte Ich euch unter Meiner Umarmung, denn euer ewiges Heil ist Mir ein dringendes Anliegen. Schert nicht aus Meiner Umarmung aus. Ich bin Meinen Kindern treu, seid ihr Mir treu.

Wie schön wird der Tag sein, an dem ihr für immer zu Mir kommen werdet, und, nachdem wir uns über so weite Ätherräume hin geliebt haben, uns dann in Ewigkeit lieben können: ihr kleinen Lichter, die zu dem großen göttlichen Licht heimkehren; Kinder, die zum Vater heimkehren; in der Fremde Lebende, die in das Vaterland heimkehren; Erben eines Königs, die in das Reich eures Gottes, des Königs der Könige und Herrn des ganzen Universums aufgenommen werden.“

(1) Klarer in dem Diktat vom 1. Oktober ausgedrückt

Auszug aus “Die Hefte 1943″ von Maria Valtorta. Veröffentlicht mit Genehmigung des Herausgebers Centro Editoriale Valtortiano srl. Isola del Liri (FR), www.mariavaltorta.com, dem die Rechte für die Werke Maria Valtortas gehören. Um die Bücher Maria Valtortas in deutscher Sprache zu erwerben bitte wenden an den Parvis-Verlag, 1648 Hauteville, Schweiz: book@parvis.chwww.parvis.ch

Gebet zum Christkönigssonntag

Unser Herr Jesus vor Pilatus

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: