Jesus wird in Nazareth schlecht empfangen (1)

27/01/2013

zum Sonntagsevangelium vom 27. Januar 2013: Lukas 4,14-21

Ich sehe einen großen quadratischen Raum. Ich sage Raum, obgleich ich weiß, dass es sich um die Synagoge von Nazareth handelt (wie mein innerer Mahner zu mir sagt), denn außer den nackten Wänden, die gelblich getüncht sind, sehe ich nur auf einer Seite eine Kanzel und ein hohes Lesepult mit Pergamentrollen. Lesepult oder Regal, wie ihr wollt. Es ist eine Art geneigter Tisch, der nur einen Fuß hat und auf dem die Rollen nebeneinander liegen. Es sind auch Menschen da, die beten… nicht, wie wir es tun, sondern nach einer Seite gebeugt und die Hände nicht gefaltet, sondern erhoben, ungefähr so wie der Priester sie am Altare hält. Auf der Kanzel und über dem Pult hängen sieben Lampen. Ich verstehe den Sinn dieser Vision nicht, die für einige Zeit unverändert in mir bleibt. Doch Jesus trägt mir auf, sie niederzuschreiben, und ich tue es.

Ich bin wieder in der Synagoge von Nazareth. Der Rabbi liest etwas vor. Ich höre die Kantilene seiner näselnden Stimme, aber ich kann die Worte in einer mir unbekannten Sprache nicht verstehen. Unter den Menschen sehe ich Jesus mit den Vettern und anderen, die bestimmt auch mit ihm verwandt sind, die ich jedoch nicht kenne.

Nach der Lesung wendet der Rabbi der Menge einen fragenden Blick zu. Jesus geht nach vorne und bittet darum, heute die Versammlung leiten zu dürfen.

Alexandre Bida

Ich höre seine schöne Stimme, die den Vers des Isaias liest, der im Evangelium enthalten ist: „Der Geist des Herrn ist über mir…“, und ich höre seine Erklärung, in der er sich den Überbringer der Frohen Botschaft nennt, des Gesetzes der Liebe, das die frühere Härte durch die Barmherzigkeit ersetzt; damit alle das Heil erlangen, die durch Adams Schuld in der Seele krank geworden sind und folglich auch im Fleische, da die Sünde immer Laster und das Laster auch körperliche Krankheiten hervorruft. Und damit alle, die Gefangene des Geistes des Bösen sind, Befreiung finden.

„Ich bin gekommen, diese Ketten zu zerbrechen, den Weg zum Himmel zu öffnen, den verblendeten Seelen das Licht zu bringen und den tauben Seelen das Gehör zu schenken. Die Zeit der Gnade des Herrn ist da. Sie ist unter euch. Sie ist es, die zu euch spricht. Die Patriarchen haben diesen Tag ersehnt, den die Stimme des Allerhöchsten angekündigt und dessen Stunde die Propheten vorausgesagt haben. Und durch übernatürliche Einwirkung ist ihnen schon kundgetan worden, dass der Morgen dieses Tages angebrochen ist und dass ihr Einzug ins Paradies nicht mehr fern ist. Sie frohlocken darüber im Geiste, sie, die schon heilig sind und denen nur noch mein Licht fehlt, um Bürger des Himmels zu werden. Ihr seht es! Kommt zum Licht, das aufgegangen ist! Legt eure Leidenschaften ab, um gefügig zu werden und Christus nachzufolgen. Habt den guten Willen, zu glauben, euch zu bessern und das Heil zu wollen, und das Heil wird euch gegeben werden. Es liegt in meinen Händen. Aber ich schenke es nur denen, die guten Willens sind, es anzunehmen. Denn es wäre Beleidigung der Gnade gegenüber, es denen zu geben, die weiterhin dem bösen Geiste dienen wollen.“

Auszug aus “Der Gottmensch″, Band II von Maria Valtorta. Veröffentlicht mit Genehmigung des Herausgebers Centro Editoriale Valtortiano srl. Isola del Liri (FR), www.mariavaltorta.com, dem die Rechte für die Werke Maria Valtortas gehören. Um die Bücher Maria Valtortas in deutscher Sprache zu erwerben bitte wenden an den Parvis-Verlag, 1648 Hauteville, Schweiz: book@parvis.chwww.parvis.ch

(weiter zu Teil 2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: