Posts Tagged ‘Abtreibung’

Fragen Sie Frau Sibylle besser nicht

09/07/2012

Warum dieser Hass, Frau Berg? Wir stehen sprachlos angesichts so viel Häme und Verachtung. Für Mütter, für Kinder, für das Leben an sich. Was ist Ihnen bloß widerfahren, Frau Berg?

Sie mögen auch darüber nur unverständig den Kopf schütteln, aber wir finden es ermutigend, dass ein Unternehmen wie die Deutsche Bahn den Lebensschutz unterstützt.

Der nächste Marsch für das Leben in Deutschland findet am 22.09.2012 in Berlin statt.

Lebensschutz

21/10/2011

Folgende Mail erreicht uns gerade:

Liebe Freunde des Lebens!

Am 25. Oktober findet in Graz eine Gerichtsverhandlung statt, die alle Menschenrechtler angeht. Die Lebensschutzorganisation „Human Life International“ wurde im April in Graz in erster Instanz wegen „Stalking“ verurteilt.

Das Vergehen: Lebensschützer boten Müttern vor der Ordination eines Grazer Abtreibers Hilfe an und beteten für diese. Der Vorsitzende von „Human Life International“ wurde als „Stalker“ verurteilt, weil er von Wien aus Flugblätter bereitstellte.

Am nächsten Dienstag findet die Berufungsverhandlung statt. Zeigen wir dem österreichischen ÖVP-Justizministerium durch viele Emails, dass wir die österreichische Abtreibungs-Justiz mit ihren Rechtsbeugungen nicht länger dulden.

Email der österreichischen Justizministerin hier

abgründe der woche

09/07/2011

+++   grössenwahn : wissenschaftler wollen neues erdzeitalter „anthropozän“ beweisen + der mensch habe inzwischen so grossen einfluss auf die natur und den planeten, dass man von der geologischen epoche des „zeitalters des menschen“ sprechen könne + auf einer tagung der geologischen gesellschaft wurden indizien präsentiert, u.a. die weiträumige umgestaltung der erdoberfläche durch den menschen, der angeblich anthropogene klimawandel, ausrottung von tier- und pflanzenarten   +++ pulverfass : in kairo erneut zehntausende am demonstrieren gegen übergangsregierung + lage in libyen, jemen, syrien weiter angespannt   +++   folgeschaden : laut aktuellen untersuchungen sind 45% der kinder aus fukushima radioaktiv verstrahlt   +++ irrsinn : bundesregierung debattiert über mögliche unterirdische co2-endlager + lagerstätten in norddeutschland vorgesehen + bürgerinitiativen laufen sturm + immenser energieaufwand, um co2 lagerungsfähig zu machen + lagerstätten zudem risikant für mensch und umwelt   +++   schotten dicht : nach dänemark führt nun auch norwegen wieder ständige grenzkontrollen zu nachbarländern ein + dänemark hatte sich mit seiner entscheidung heftige kritik der eu zugezogen + norwegen nicht teil der eu, aber mitglied im schengen-raum   +++   marktlücke : goldautomaten gold-to-go am florieren + bereits neun automaten deutschlandweit + nach las vegas und den arabischen emiraten nun auch goldautomat in londoner shoppingcenter aufgestellt +++ abgründig : klinik im indischen indore vollzieht hunderte geschlechtsumwandlungen an kleinen mädchen pro jahr + jungen haben in indien einen weitaus höheren stellenwert als mädchen + abtreibungsrate bei mädchen überproportional hoch   +++

abgründe der woche

28/05/2011

+++   japan-gau : havariertes kraftwerk fukushima nun durch taifun bedroht + laut betreiber tepco kein ausreichender schutz vor stürmen und starkregen vorhanden + austretendes radioaktives material könnte dadurch noch stärker verbreitet werden + am freitag kam es ausserdem in einem weiteren kernkraftwerk am standort fukushima zu einem brand   +++ euro-krise : laut studie der eth zürich ist das interesse der schweizer an eu-beitritt gesunken + nur noch 19% der 2011 befragten können sich beitritt vorstellen + 2010 waren es noch 31% gewesen + euro hat gegenüber dem schweizer franken seit 2008 bereits ca. 25% an wert verloren   +++   überwachung (I): nicolas sarkozy fordert auf internetkonferenz in paris regierungseingriff in das internet + er fordert ein „zivilisiertes internet“   +++   überwachung (II): usa speichern flugpassagierdaten künftig für 15 jahre + darunter kreditkarten- und kontonummern, telefonnummern, adressen, aufenthaltsorte + eu stimmt dieser neuregelung zu   +++   überwachung (III) : google lässt gesichtserkennungssoftware patentieren + plant aber angeblich keine anwendung der software bei der suchfunktion +++   neutralitätswahn : welch kranke ausmasse das gender mainstreaming nehmen kann, zeigt sich bei einem kanadischen paar, das sich weigert, das geschlecht ihres 4 monate alten babys bekanntzugeben + „storm“ soll geschlechtsneutral aufwachsen und laut seiner mutter „selbst entdecken, was er oder sie sein möchte“ +++   erschütternde bilanz : in deutschland steigt die zahl der kindstötungen, meldet spiegel online + anstieg über 20% im jahr 2010 auf 183 fälle + im artikel nicht erwähnt werden die 110’400 abtreibungen, die 2010 erfolgt sind   +++ 

abgründe der woche

14/05/2011

+++   krisenunion : iwf befürchtet ausweitung der schuldenkrise auf bisher stabile länder kerneuropas + ezb solle zinsen weiter niedrig halten + iwf fordert ausserdem stärkere absprache bei finanz- und wirtschaftspolitik der euro-staaten   +++   aus dem auge, aus dem sinn : lage in fukushima bleibt kritisch + offenbar ein weiteres leck in einem der reaktoren, aus dem verseuchtes wasser ins meer austritt  + japanische regierung unterstützt betreiber tepco mit finanzhilfen von über 40 mio euro + tepco droht wegen entschädigungszahlungen der bankrott + stromversorgung für ganz japan könne dann nicht garantiert werden + akw hamaoka in besonders erdbebengefährdeter region wird derweil abgeschaltet   +++   mobilüberwachung (I) : google stellt auf entwicklerkonferenz i/o neue intelligente anwendung jenseits der telefonie vor + android at home soll u.a. das licht ein- und ausschalten können und die gartenbewässerung steuern   +++ mobilüberwachung (II) : usa will 2012 handywarnsystem plan (personal localized alerting network) einführen + sicherheitswarnungen per sms empfängt jeder besitzer eines mobiltelefons, der in einem bestimmten örtlichen handynetz eingeloggt ist + gewarnt werden soll vor drohenden naturkatastrophen oder terroranschlägen, aber auch nach kindesentführungen   +++   mobilüberwachung (III) : durch sicherheitslücke waren profildetails und private nachrichten von facebook-nutzern offenbar seit jahren werbekunden offen zugänglich + problem entstand durch apps, denen die nutzer zugriffsrechte auf daten einräumen müssen, damit sie korrekt funktionieren   +++   fluchtwelle : italien rechnet in nächster zeit mit 50,000 weiteren wirtschaftsflüchtlingen aus afrika, überwiegend libyen + seit dezember waren bereits 30,000 flüchtlinge auf der insel lampedusa angekommen   +++   pr-strategie (I) : zweifel an der kürzlich vom weissen haus online gestellten geburtsurkunde obamas + in einem youtube-video wird das pdf-dokument per adobe illustrator seziert + demnach besteht die digitale version der urkunde aus vielen einzelnen layern + einige daten und signaturen scheinen nachträglich am computer verändert oder hinzugefügt + verdacht, dass urkunde gefälscht, nun neu befeuert   +++   pr-strategie (II) : tötung osama bin ladens hat die popularität obamas gemäss umfragen wieder erhöht + für den moment sieht es gut aus für seine wiederwahl 2012   +++   einheitsbrei : eu-gerichtshof spricht homo-lebensgemeinschaften gleiche rechte bei rentenansprüchen zu wie ehepartnern + in den mitgliedsländern gibt es geteilte auffassungen zum thema, so erkennen etwa polen, italien und malta „homo-ehen“ nicht an   +++   erschreckende bilanz : seit legalisierung der abtreibung in deutschland 1974 verloren etwa 8 millionen ungeborene kinder durch diesen eingriff das leben + bizarr erscheint angesichts dieser zahl die besorgte demografiedebatte um aussterben der deutschen, überalterung, fachkräftemangel, nicht finanzierbares rentensystem usw.   +++ 

abgründe der woche

26/02/2011

+++   beunruhigend : in griechenland erneut gewalttätige proteste wegen hartem sparkurs der regierung + ausschreitungen in athen + streiks legen öffentlichen verkehr lahm, auch radio und fernsehen werden zeitweilig bestreikt   +++    druckmittel : revolutionäre unruhen in der islamischen welt wirken sich auf ölverfügbarkeit und ölpreis aus + ölförderung teils eingestellt oder beschränkt + revolutionäre drohen ölpipelines und förderanlagen lahmzulegen + bombenanschlag auf grösste ölraffinerie im irak + rationalisierung befürchtet   +++   richtungweisend (I) : obama-regierung erklärt bundesgesetz, das die ehe als institution zwischen mann und frau festlegt, als verfassungswidrig + bisher hatte obama sogenannte „homo-ehen“ und „eingetragene partnerschaften“ abgelehnt   +++   richtungweisend (II) : der wissenschaftsberater des weißen hauses, john holdren, bezeichnet klimawandel-skeptiker als „häretiker“ + holdren war 2009 in die kritik geraten, da er in den 70er jahren co-autor eines buches war, das sich u.a. für bevölkerungskontrolle per zwangssterilisation aussprach + holdren hatte sich daraufhin öffentlich von diesen ansichten distanziert   +++ himmelschreiend (I) : gemäss einem report des international bulletin of missionary research wurde weltweit in den letzten 10 jahren etwa 1 million christen wegen ihres glaubens gewaltsam getötet + das entspricht 270 märtyern, die täglich ihr leben lassen für ihren glauben   +++ himmelschreiend (II) : die revolution in arabien fordert weitere opfer unter den christen + in ägypten wurden ein koptischer priester erstochen, ein mönch erschossen, ein anderer entführt + ägyptisches militär zerstört schutzzäune und beschiesst koptische klöster mit maschinengewehren + mehrere mönche und klosterangestellte verletzt und verhaftet   +++   lebensverachtend : stadt freiburg verfügt bannmeile im eingangsbereich von profamilia + erschwerte bedingungen für christliche lebensschützer, die bislang direkt vor dem profamilia-gebäude die frauen ansprechen konnten und zur umkehr bewegen   +++

Abtreibungspräsident Obama

25/01/2011

Wie kath.net heute berichtet, sind in den vergangenen 38 Jahren allein in den USA 53 Millionen ungeborene Kinder getötet worden. Furchtbar, da fehlen einem die Worte. Und es ist nur von den USA die Rede. Was machen wir nur, wir Menschen? Wir sind völlig, aber wirklich völlig neben der Spur. Können solch schreckliche Taten an den unschuldigen Kindern in diesem Ausmass ohne Folgen bleiben? Es ist grausig.

Der amerikanische Präsidentenschauspieler ist „entschlossen, dieses Verfassungsrecht zu schützen“ und weiter „Ich hoffe, wir verpflichten uns an diesem Jahrestag noch tiefer dazu, dass unsere Töchter dieselben Rechte, dieselben Freiheiten und dieselben Möglichkeiten haben, ihre Träume zu erfüllen, wie sie unsere Söhne haben.“ Töchter und Söhne – die geboren werden durften, meint er ja wohl und ihm fällt gar nicht auf, wie krank und grausam das alles ist, was er da von sich gibt: Abtreibung – ein erfüllter Traum? Da läuft mir ein Schauer den Rücken herunter. Und so jemand ist der „mächtigste Mann der Welt“.

Frankreich: keine Meinungsfreiheit im Staatsdienst

14/01/2011

Im südfranzösischen Städtchen Manosque (Departement Alpes-de-Haute-Provence) droht dem 39-jährigen Lehrer Philippe Isnard der Rauswurf aus dem Staatsdienst, weil er im Oktober 2010 mit seinen Schülern (15-18jährig) in Sozialkunde beim Thema Familienrecht eine Diskussion „Für oder gegen Abtreibung“ durchgeführt hatte. Zu diesem Zweck hatte er auch den Film „No need to argue“ vorgeführt, der verschiedene Methoden des Schwangerschaftsabbruchs zeigt.

Philippe Isnard

Die Eltern eines Schülers – antikatholisch eingestellte Lehrer – hatten an dieser vermeintlichen Beeinflussung Anstoss genommen und den Lehrer bei der Schulinspektion in Aix-en-Provence angezeigt. Daraufhin wurde der Lehrer von der Behörde angewiesen, nur die Position des Staates, d. h. das sog. Veil-Gesetz zu vertreten und keine anderen Sichtweisen zur Diskussion zu stellen. Das Veil-Gesetz lässt Abtreibungen in Frankreich auf Wunsch der Mutter bis zur 12. Schwangerschaftswoche zu, aus medizinischen Gründen darf zeitlich unbegrenzt abgetrieben werden.

Im November dann forderte das Schulministerium die Eltern und Schüler der Schule in einem Brief, der einem Aufruf zur Denunzierung gleichkam, auf, schriftliche Aussagen über den Lehrer zu machen. Gleichzeitig wurde in der ganzen Gegend von Manosque eine Petition zur Absetzung des Lehrers verbreitet – beides mit äusserst geringem Erfolg.

Ebenfalls im November gab die abtreibungsbefürwortende Organisation „Pro choix“ ihre nicht mit den Tatsachen übereinstimmende Version der Ereignisse an die Presse, ohne dass der Lehrer eine Gelegenheit zur Darstellung aus seiner Sicht gehabt hätte. Daraufhin leitete das franz. Schulministerium ein Disziplinarverfahren gegen den Lehrer ein und suspendierte ihn für vorläufig 4 Monate vom Dienst (ebenfalls ohne ihn vorher angehört zu haben).

Monsieur Isnard bemängelt im Interview mit der Diözese Fréjus-Toulon, dass in den staatlichen Schulen Frankreichs Abtreibung als ein Recht und ein Fortschritt angepriesen wird und einzig der Verein „Planning familiale“ (Abtreibungsbefürworter, die ausserdem das Veil-Gesetz umgehen, indem sie Frauen nach der in Frankreich gesetzlich erlaubten Frist die Reise ins Ausland mit ausgeweiteter Gesetzgebung ermöglichen) zur Aufklärung in die Schulen kommt. Pro-life Organisationen sind nicht zugelassen. Seiner Meinung nach ist das Recht auf freie Meinungsäusserung in Gefahr, er bemerke in Frankreich totalitäre Tendenzen bei bioethischen Themen, das bestehende Veil-Gesetz sei unantastbar und dürfe nicht in Frage gestellt werden. Wissenschaftliche Erkenntnisse, z. B. dass das ungeborene Kind mit 12 Wochen ein schlagendes Herz hat usw. dürften den Schülern nicht nahebracht werden, die Wahrheit werde auf Geheiss des Staates verdunkelt.

Ursprünglich wollte man ihn nach den 4 Monaten Dienstsperre in aller Stille kündigen, nun schlägt die Sache aber immer grössere Wellen und Monsieur Isnard will auf jeden Fall gerichtlich für sein Recht der freien Meinungsäusserung und die Beibehaltung seiner Arbeitsstelle kämpfen. Wir wünschen ihm viel Erfolg. Wer eine Petition zu seiner Unterstützung unterschreiben möchte, kann das hier tun (danach muss zur Bestätigung in der erhaltenen Mail der zweite Link angeklickt werden).

Krankenversicherung ohne Abtreibung

02/08/2010

Auch deutsche Bürger, die Abtreibungen nicht unterstützen wollen, finanzieren durch Steuern und gesetzliche Auflagen für die Krankenkassen Institutionen, die Beratungsscheine für die Kindstötungen ausstellen, den Eingriff und das damit verbundene Arzthonorar, sowie die Folgeerkrankungen des Eingriffs.

Gesetzlich krankenversicherte Personen, die dies nicht tun wollen, haben durch die vor kurzem erfolgte Kooperation zwischen der Pro Life GmbH und der bundesweit geöffneten Gesetzlichen Krankenkasse BKK Industrie, Handel und Versicherungen (BKK IHV) nun die Möglichkeit, dieser Unterstützung ein Ende zu machen. Die BKK IHV hat eine ProLife Deutschland-Verwaltungsstelle eingerichtet und baut hier den ersten und einzigen Versichertenbestand in Deutschland auf, der keine Abtreibungen und auch keine Folgekosten von Abtreibungen enthält.

Es ist damit zu rechnen, dass dieser Versichertenbestand langfristig geringere Kosten verursachen wird, die den Mitgliedern durch stabile Beiträge und Zusatzleistungen zugute kommen werden. Manche Zusatzleistungen wie Entbindungs- und Stillgeld werden bereits heute durch ProLife gewährt.

Seit der Gründung im Jahr 1989 in der Schweiz bietet ProLife dort eine Krankenversicherungslösung mit Verzicht auf Abtreibung an und hat heute über 50.000 Versicherte.

Weitere Informationen:

ProLife Deutschland

BKK IHV

Wie bitte?? Frau Käßmann als Bundespräsidentin?

02/06/2010

Nach dem überraschenden Rücktritt Horst Köhlers hat die „Welt“ auf ihrer Internetseite am 1. Juni sofort eine Umfrage unter ihren Lesern gestartet, wer nun dessen Nachfolger werden soll: auf Platz 1 ist heute immer noch Margot Käßmann (31%)! Sie liegt deutlich vor Ursula von der Leyen (15% – urgs!) und Peer Steinbrück (12%). Hallo Deutschland, geht’s noch gut?! Die geschiedene protestantische Bischöfin, die neulich noch im katholischen Münchner Liebfrauendom auf übelste Weise für die oftmals kindstötende Pille Propaganda gemacht hat und somit uns(ere Jugend) zu Sex ohne Verantwortung auffordert? Die wegen einer Fahrt mit ziemlich viel Alkohol im Blut von ihrem Amt als Vorsitzende der EKD zurücktreten mußte? Die schon lange vor der Hamburger Bischöfin die apostolische Überzeugung, dass die Mutter Jesu Jungfrau ist, öffentlich in Frage gestellt hat? Die die Gender-Mainstreaming-Irrlehre und die „Bibel in gerechter Sprache“ (die auch vom Rat der EKD abgelehnt wird) vertritt und in ihrer hannoverschen Landskirche der Bibel zum Trotz Schwule oder Lesben mit ihrem Partner im Pfarrhaus wohnen lässt? Die Frau, die sich dafür einsetzt, dass in den EKD-Beratungsstellen weiterhin Scheine für straflose Kindstötungen ausgestellt werden?  Die soll ins Schloß Bellevue einziehen, uns Deutsche repräsentieren und offizielles deutsches Staatsoberhaupt werden? Noch ist es ja, Gott sei Dank, nicht soweit, aber das schlüge dem Faß doch den Boden aus. Was hat Herr Ulfkotte in seinem Artikel über die Armenier neulich gesagt: Diese Bundesregierung „ist moralisch am Ende“. Anscheinend auch ein Großteil der Bundesbürger.