Posts Tagged ‘Bundespräsident’

Sie sind Katholik, Herr Bundespräsident?

30/06/2010

Gestatten: Dr. Christian Wulff, frischgewählter Bundespräsident, Katholik. Geschieden, in zweiter Ehe verheiratet. Zwei Kinder mit zwei Frauen. Patchwork- Familienvater. Religiös tolerant, er beruft die erste türkischstämmige muslimische Ministerin Deutschlands in sein niedersächsisches Kabinett.

Sozialministerin Özkan, die noch vor ihrer Vereidigung mit der Forderung nach Abschaffung der Kruzifixe in Schulen Akzente setzt. In einem Beschwichtigungsschreiben an besorgte Bürger lobt Wulff Özkan als „ideale Brückenbauerin … zwischen Christen und unseren muslimischen Mitbürgern“. Das Kreuz sei für sie „Symbol der Toleranz des christlichen Glaubens gegenüber anderen Religionen“.

Gegenüber Bild am Sonntag kritisiert Wulff kürzlich den Zölibat als zu hohe Anforderung des Priesteramtes und fordert intensiveren Diskurs über die Zulassung von Frauen für kirchliche Ämter.

Der Bundespräsident, ein Katholik? Gut für Deutschland! Wenn er denn die Lehre der Kirche beherzigen würde. Herr Wulff hingegen demonstriert einen Katholizismus eigener Definition, der sich kaum vom weltlichen Zeitgeist aus religiöser Indifferenz und selbstgedrucktem Moralkatalog unterscheidet. Wir empfehlen dem Bundespräsidenten dringend einen Glaubenskurs, das tägliche Rosenkranzgebet, und Lektüre der Bücher Maria Valtortas!

Wie bitte?? Frau Käßmann als Bundespräsidentin?

02/06/2010

Nach dem überraschenden Rücktritt Horst Köhlers hat die „Welt“ auf ihrer Internetseite am 1. Juni sofort eine Umfrage unter ihren Lesern gestartet, wer nun dessen Nachfolger werden soll: auf Platz 1 ist heute immer noch Margot Käßmann (31%)! Sie liegt deutlich vor Ursula von der Leyen (15% – urgs!) und Peer Steinbrück (12%). Hallo Deutschland, geht’s noch gut?! Die geschiedene protestantische Bischöfin, die neulich noch im katholischen Münchner Liebfrauendom auf übelste Weise für die oftmals kindstötende Pille Propaganda gemacht hat und somit uns(ere Jugend) zu Sex ohne Verantwortung auffordert? Die wegen einer Fahrt mit ziemlich viel Alkohol im Blut von ihrem Amt als Vorsitzende der EKD zurücktreten mußte? Die schon lange vor der Hamburger Bischöfin die apostolische Überzeugung, dass die Mutter Jesu Jungfrau ist, öffentlich in Frage gestellt hat? Die die Gender-Mainstreaming-Irrlehre und die „Bibel in gerechter Sprache“ (die auch vom Rat der EKD abgelehnt wird) vertritt und in ihrer hannoverschen Landskirche der Bibel zum Trotz Schwule oder Lesben mit ihrem Partner im Pfarrhaus wohnen lässt? Die Frau, die sich dafür einsetzt, dass in den EKD-Beratungsstellen weiterhin Scheine für straflose Kindstötungen ausgestellt werden?  Die soll ins Schloß Bellevue einziehen, uns Deutsche repräsentieren und offizielles deutsches Staatsoberhaupt werden? Noch ist es ja, Gott sei Dank, nicht soweit, aber das schlüge dem Faß doch den Boden aus. Was hat Herr Ulfkotte in seinem Artikel über die Armenier neulich gesagt: Diese Bundesregierung „ist moralisch am Ende“. Anscheinend auch ein Großteil der Bundesbürger.