Posts Tagged ‘Elfenbeinküste’

abgründe der woche

30/04/2011

+++  blasphemie zum osterfest : „der spiegel“ portraitiert jesus in der aktuellen print-ausgabe als gewaltbereiten revoluzzer + titelbild in rot und schwarz zeigt einen dornengekrönten jesus mit aufmüpfigem blick im stil von che guevara  + bei seiner verurteilung wurde christus von den mitgliedern des jüdischen synedriums ebenfalls als rebell diffamiert, wie visionärin maria valtorta insbesondere in band xi des „gottmenschen“ beschreibt   +++   teuro (I) : inflation in euro-zone steigt kontinuierlich an + sie lag im april bei 2,8% + neben benzin sind hauptsächlich lebensmittel vom preisanstieg betroffen   +++ teuro (II) : „der spiegel“ lässt sich über angeblichen höhenflug des euro aus, der im vergleich zur schrott-währung us-dollar an wert steigt + der stetige verfall des euro gegenüber dem schweizer franken wird bewusst nicht erwähnt   +++   arabische revolution (I) : gewaltwelle in syrien reisst nicht ab + zehntausende demonstrieren + usa verhängt sanktionen über regierungsmitglieder + eu erwägt waffenembargo   +++ arabische revolution (II) : auch im jemen massenproteste gegen regierung + hunderttausende gehen auf die strasse + polizei greift hart durch, schiesst auf demonstranten +++   arabische revolution (III) : derweil fährt nato fort, libyen zu bombardieren + gaddafi trotzt den angreifern, er will im land bleiben   +++   massaker : im westen der elfenbeinküste starben 115 christen gewaltsame tode + offenbar durch muslimische anhänger des neuen präsidenten ouattara   +++   gedisst : in den usa liegt die arbeitslosigkeit der schwarzen bevölkerung derzeit bei über 15 % + doppelt so hoch wie 2007, als obama versprochen hatte, die arbeitslosigkeit insbesondere für afro-amerikaner zu senken + 95% der schwarzen wähler hatten ihn 2008 zum präsidenten gewählt   +++   schwere nebenwirkungen : japans industrieproduktion um 15% zurückgegangen seit erdbeben-tsunami-atomkraft-gau + derweil versuchen techniker mittels einsatz von robotern die brennstäbe zu kühlen   +++

Elfenbeinküste

07/04/2011

Die Franzosen gebärden sich mal wieder wie Kolonialherren: erst der Angriff auf Libyen, jetzt mischen sie sich auch militärisch in der Elfenbeinküste ein. Der hyperaktive Monsieur Sarkozy scheint vom napoleonischen Grössenwahn besessen. Ausserdem muss er bei den Wählern punkten, denn die Kantonalwahlen im März sind für ihn schlecht ausgefallen und die Präsidentschaftswahlen stehen vor der Tür. Um die christlichen Wähler auf seine Seite zu ziehen, jettet er sogar am 1. Mai zur Seligsprechung von Johannes Paul II.

Bei der herkömmlichen Berichterstattung über die Geschehnisse an der Elfenbeinküste wird uns die ganze Chose so verkauft, als ginge es darum, dass ein machtbesessener Präsident (Gbagbo) den Platz für den vom Volk rechtmässig gewählten Nachfolger (Ouattara) nicht freimachen will und die rechtschaffene westliche Welt nun dafür sorgen muss, dass die Demokratie verwirklicht wird. Die Staatsangehörigkeit von Ouattara ist allerdings nicht eindeutig erwiesen, eventuell hätte er gar nicht kandidieren dürfen und ob die Wahlen nicht doch gefälscht waren…? Er hat in den USA studiert und 22 Jahre Karriere beim IWF gemacht. Grosse Teile des Volkes befürchten, dass er die wirtschaftlichen Interessen des Landes eher im Sinne der westlichen Mächte vertreten würde (es geht hautptsächlich um Erdöl, Kaffee, Kakao, Gold). Ganz zufällig wurde Monsieur Ouattara auch noch von Monsieur Sarkozy standesamtlich getraut, als dieser noch Bürgermeister in Neuilly war. Na sowas.

Elfenbeinküste: Christen beten für den Frieden

Gbagbo ist auch kein Kind von Traurigkeit, Blut haben sicher beide Politiker an den Händen, aber tatsächlich hat der ganze Konflikt einen religiösen Hintergrund, der in unserer Berichterstattung völlig ausgeklammert wird, dessen sich die ivorische Bevölkerung aber sehr wohl bewusst ist: Gbagbo ist katholischer Christ, Ouattara ein Moslem. Seit dem 2002 durch die (grösstenteils) muslimischen Rebellen im Norden ausgelösten Bürgerkrieg ist der Islam auf dem Vormarsch und es sieht – wie häufig in Afrika – so aus, als wolle der Islam sich vom Norden herkommend im Land breitmachen. Wenn Ouattara an die Macht kommt – und das wird er wohl, denn die westlichen Mächte, die nur ihre eigenen Interessen im Auge haben, unterstützen ihn – kommen auf die ivorischen Christen schwierige Zeiten zu.

abgründe der woche

02/04/2011

+++   desaströs : havariertes kraftwerk fukushima weiter ausser kontrolle + radioaktiv verseuchtes wasser läuft in den pazifik + grundwasser ebenfalls verseucht + laut experten unglück von fukushima schlimmer als tschernobyl   +++   bedenklich (I) : usa und eu erhöhen als reaktion auf fukushima-katastrophe die grenzwerte für radioaktive belastung in lebensmitteln und wasser drastisch   +++   gewaltspirale (I) : an der elfenbeinküste hält der gewaltsame machtkampf um die präsidentschaft an + hunderte tote pro tag + zehntausende flüchtlinge + humanitäre katastrophe droht   +++   gewaltspirale (II) : gewalttätige proteste in afghanistan + reaktion auf koranverbrennung eines amerikanischen pastors + anschläge auf un-gebäude   +++ bedenklich (II) : eu erwägt sonderschutz für libyen-flüchtlinge + tritt dieser in kraft, müssen eu-länder den hunderttausenden flüchtlingen aus libyen vorübergehenden aufenthalt von mindestens einem jahr gewähren + flüchtlinge überwiegend männer, darunter viele vertriebe aus somalia und eritrea, die nicht in ihre herkunftsländer zurück geschickt werden können   +++ rote ideologie im grünen gewand : grüne gewinnen landtagswahl in baden-württemberg + parteiprogramm sieht u.a. massiven ausbau frühkindlicher betreuung vor + einrichtung von ganztagsschulen, wo explizit verständnis für homosexualität und „regenbogenfamilien“ gefördert werden soll + adoptionsrecht und reproduktionsmedizin für homosexuelle und singles   +++   kurzer prozess : zum christentum konvertierter eriträer mussie eyob in saudi-arabien verhaftet, wegen gespräch mit muslimen über christlichen glauben + ihm droht hinrichtung   +++