Posts Tagged ‘Kreuzweg’

Kreuzweg mit dem hl. Pfarrer von Ars (11. und 12. Station)

15/04/2011

An den Freitagen vor Ostern geben wir jeweils zwei Stationen der Kreuzweg-Betrachtung des hl. Pfarrers von Ars wieder.


Vorbereitungsgebet

Ewiger Vater, nimm hin das göttliche Blut, das Jesus Christus, dein Sohn, bei seinem Leiden vergossen hat! Im Blick auf seine Wunden, auf sein von Dornen durchbohrtes Haupt, auf sein liebendes Herz, um aller seiner Verdienste willen verzeihe den Seelen ihre Schuld und rette sie!

Göttliches Blut meines Erlösers, ich bete dich mit großer Ehrfurcht und Liebe an, um die Beleidigungen zu sühnen, welche dir so viele Menschen zufügen.

Mein Jesus, schenk mir Verzeihung und Barmherzigkeit um der Verdienste deines bitteren Leidens und deiner heiligen Wunden willen! Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.

O Maria, Schmerzensmutter, drücke deines Sohnes Wunden tief in unsere Herzen ein.

XI. Station: Jesus wird ans Kreuz genagelt

Wie hätte ich den Mut haben können, den Vorbereitungen zur Kreuzigung, die vor mir geschahen, zuzusehen, wenn ich nicht den Herzenswunsch gehabt hätte, die Ehre meines Vaters wiederherzustellen und den Durst nach deinem Seelenheil zu stillen?

Ich habe für alle den Himmel geöffnet, aber jeder bleibt frei, ihn zu erwerben. Es liegt an dir, mein Bruder, meine Schwester, durch deinen Beitrag an Gebet, Opfer und Leiden das Heil vieler Menschen sicherzustellen. Überfällt dich dabei Furcht und Angst, auch vor mir? Hat man Furcht vor einem Mann, der am Boden ausgestreckt liegt und seine Hände und Füße den Nägeln ausliefert?

Ja, ich habe euch alle geliebt, einen jeden bis zum Äußersten. Zweifelt also nie an mir! Wenn man solches erlitten hat, was kann man dann noch verweigern? Sooft du mich dem Vater vorstellst und deine Seele sich mit meiner schmerzvollen Seele vereinigt, hat sich das Heil der Welt erweitert, weil es eine Ergänzung meines Leidens ist. 

XII. Station: Jesus stirbt am Kreuz

Knie nieder und bete Mich Sterbenden an! Ich bin gestorben für alle Sünder. Für dich bin ich gestorben durch die erlittenen Schläge, so früh und so jung. Ich habe mein Blut fließen lassen, Tropfen für Tropfen bis zum letzten! Meine Entstellung am Kreuz und mein Tod brachten in dir das „Ecce-homo-Bild“ zum Auslöschen und das strahlende Gottesbild zum Leuchten. So erlebst du die Wahrheit meines Wortes: „Ich bin gekommen, dass sie das Leben in Fülle haben“.

Du glaubst nicht, dass, wenn du mich so blutig dem Vater darbringst, etwas Großes im Himmel und auf Erden geschieht? Wozu hätten sonst meine Schmerzen gedient? Was machst du dir aus der Güte und dem Erbarmen des Vaters?

Erinnere dich an meinen Schrei! Ich schrie dir ein letztes Mal zu: Schau, wie ich dich liebe, ich gebe alles für dein Glück. Es war die letzte Liebestat meines Herzens unter schrecklichen Qualen. Wenn dein Leben einst zu Ende geht, geschehe es mit einem Liebesruf!

Mein Jesus, lass mein Sterben der beredte Ausdruck meiner Ganzhingabe an Deinen heiligen Willen sein – das letzte Aufklingen des Liebesliedes meines Lebens vor Deiner göttlichen Majestät! Zu Füßen des Gekreuzigten geht uns auf: Beim Kreuz zu stehen bringt die Sicherheit mit sich, die Barmherzigkeit zu erfahren. Je dunkler unser Golgotha ist, desto strahlender der ewige Ostermorgen, weil sein Erbarmen uns hinüberträgt. Vom Kreuz herab dringt das „Sitio – Mich dürstet“ an unser Ohr. Es ruft nach Liebe und Sühne. Sühne heißt: sein Erbarmen in sich aufnehmen und weitergeben. Sühnopfer heißt, auf Golgotha seinen Hauch empfangen und im Opfer seiner selbst diesen Hauch empfangen und im Opfer seiner selbst diesen Hauch ausströmen. Sühne-Tod heißt, in diesem Hauch sterben und dabei ihn durch sich selbst weiterhauchen lassen.

zurück zum Anfang des Kreuzweges 

weiter zur 13. und 14. Station dieses Kreuzweges

zum Kreuzweg von Josefa Menendez

Kreuzweg mit dem hl. Pfarrer von Ars (7. und 8. Station)

01/04/2011

An den Freitagen vor Ostern geben wir jeweils zwei Stationen der Kreuzweg-Betrachtung des hl. Pfarrers von Ars wieder.


Vorbereitungsgebet

Ewiger Vater, nimm hin das göttliche Blut, das Jesus Christus, dein Sohn, bei seinem Leiden vergossen hat! Im Blick auf seine Wunden, auf sein von Dornen durchbohrtes Haupt, auf sein liebendes Herz, um aller seiner Verdienste willen verzeihe den Seelen ihre Schuld und rette sie!

Göttliches Blut meines Erlösers, ich bete dich mit großer Ehrfurcht und Liebe an, um die Beleidigungen zu sühnen, welche dir so viele Menschen zufügen.

Mein Jesus, schenk mir Verzeihung und Barmherzigkeit um der Verdienste deines bitteren Leidens und deiner heiligen Wunden willen! Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.

O Maria, Schmerzensmutter, drücke deines Sohnes Wunden tief in unsere Herzen ein.


VII. Station: Jesus fällt zum zweiten Male unter dem Kreuz

Christus hat die Sünden aller Menschen getragen. Was ihn erneut zu Boden wirft, sind die Wiederholungssünden, die oft begangen werden aus Schwäche, Gleichgültigkeit und Bosheit. Jesus allein weiss, was im Menschen ist. Alle will er retten mit seiner opfernden und sühnenden Liebe. Seine Lehre für uns lautet:

Du kannst mir dabei helfen, wenn du auf dem Weg nach Kalvaria mutig den Opferkelch füllst mit deinen Opfern und Leiden, damit ich ihn zum Segenskelch mache für alle, deren Heil gefährdet ist. Dazu braucht es meine Liebe und meine Gnade.

Denke oft an alle Christen in der Welt: an die Leidenden, die Verfolgten, die Verlassenen, die Flüchtlinge, die Märtyrer, die Schwerkranken und Sterbenden, die sich bemühen, mir zu dienen und mich ihrer Liebe zu versichern! Bete für sie! Biete meine Verdienste dem Vater an! Sie gehören dir. Ich habe sie mit grossen Schmerzen erkauft, habe alles für sie bezahlt und für dich verdient.

Du kennst zu wenig die Macht des Gebetes: Es ist wie ein starker Arm, der meinen Arm stützt, und ich erlaube dir, dass du mich stärkst. Dein Gebet ist der Schlüssel zur Öffnung der Schatzkammer meiner Gnaden. Je mehr du ihn benützt, desto mehr vermittelst du Gnaden an die Menschen.

VIII. Station: Jesus begegnet den weinenden Frauen

Weinet nicht über mich, sondern über die Sünde! Ich sprach so wegen den Henkern, die mich umgaben und die ich so gerne retten wollte. Was hätte ich nicht alles für sie getan?

Wenn ich dich leiden sehe für mich – geduldig und ergeben – nehme ich deine Leiden als Zeichen der Liebe an, so als ob die deinen meine Leiden überstiegen und so wertvoll wären, dass mein Herz sie reichlich belohnen will. Lasse mich deshalb nicht ohne Leiden sein! Sie weben gleichsam den Sündern das Gloriengewand der Gotteskindschaft.

Die mich liebenden Seelen ziehen mein Erbarmen auf sich, sie sind meine Gehilfen an der Rettung der Welt. Deine Sehnsucht sei, mein Herz zu trösten, das von Bitterkeit erfüllt ist. Biete meinem Vater meine Verdienste an, um die Sünden der Menschen zu sühnen! Zu wenige bedienen sich ihrer. Dir stehen sie zur Verfügung. Benütze sie eifrigst und vermittle Ströme der Gnaden aus meinen heiligen Wunden denen, die krank sind an Seele und Leib!


weiter zur 9. und 10. Station dieses Kreuzwegs

zurück zu Station 1 und 2 dieses Kreuzwegs

Kreuzweg von Sr. Josefa Menendez


Kreuzweg mit dem hl. Pfarrer von Ars (3. und 4. Station)

18/03/2011

An den Freitagen vor Ostern geben wir jeweils zwei Stationen der Kreuzweg-Betrachtung des hl. Pfarrers von Ars wieder.


Vorbereitungsgebet

Ewiger Vater, nimm hin das göttliche Blut, das Jesus Christus, dein Sohn, bei seinem Leiden vergossen hat! Im Blick auf seine Wunden, auf sein von Dornen durchbohrtes Haupt, auf sein liebendes Herz, um aller seiner Verdienste willen verzeihe den Seelen ihre Schuld und rette sie!

Göttliches Blut meines Erlösers, ich bete dich mit großer Ehrfurcht und Liebe an, um die Beleidigungen zu sühnen, welche dir so viele Menschen zufügen.

Mein Jesus, schenk mir Verzeihung und Barmherzigkeit um der Verdienste deines bitteren Leidens und deiner heiligen Wunden willen! Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.

O Maria, Schmerzensmutter, drücke deines Sohnes Wunden tief in unsere Herzen ein.


III. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

James Tissot: Jesus fällt unter dem Kreuz

 

Sie treiben mich auf dem Weg nach Kalvaria. Ich bin so müde. Mein ermatteter Leib ist kraftlos, er bricht zusammen, ist in Schweiß und Blut gebadet. Das schwere Kreuz fällt auf mich, es erdrückt mich unter seiner Last. Der steinerne Boden verletzt mein Antlitz. Sand und Staub der Straße dringt in meine Augen und vermischt sich mit meinem Blut. Ich bin das verachtungswürdigste Geschöpf der Erde geworden. Wenn auch die Last des Kreuzes mich fallen lässt, der Eifer für das Heil der Seelen lässt mich wieder aufstehen und ermutigt mich, den Kreuzweg fortzusetzen.

Verschließe nicht Augen und Herz vor der Schwere meines Leidens und vor meiner Bereitschaft, mich bis zum letzten Blutstropfen zu opfern! Nichts von dem, was ich für dich in meiner Passion erlitt, soll verloren sein.

Sammle es, schenk es dem Vater und bemühe dich, seine Ehre in allem zu suchen!


IV. Station: Jesus begegnet seiner Mutter

James Tissot: Jesus trifft seine Mutter

Betrachte meine Mutter! Sie eilt auf mich zu um mir zu helfen. Dies ist zwar unmöglich, aber diese Geste und ihr Herzenswunsch haben mich unsagbar getröstet. Tu das auch, eile öfters zu mir und sprich zu deinem Kreuz „Fiat! Amen!“ Damit bereitest du mir große Freude. Als meine Mutter mich umarmte, hat sie die Kraft erhalten, unter meinem Kreuz auszuharren und so bei meinem furchtbaren Tode zu assistieren.

Sie wurde durch mein Blut befleckt. Bitte sie, diese Blutstropfen aufzuopfern und den Sündern zu ihrer Bekehrung in Gnaden zuzuwenden! Seelen sind kostbar, teuer. An ihnen erglänzt der Rubin meines Blutes. Es braucht viele Opfer, sie zu retten. Vereine deine Leiden mit den meinen, um dem Vater besser zu gefallen!

Die Passion und den Tod, den ich in meinem Leibe erleide, durchlitt meine Mutter in ihrem Herzen.

weiter zu Station 5 und 6 dieses Kreuzwegs

zurück zu Station 1 und 2 dieses Kreuzwegs

zum Kreuzweg von Sr. Josefa Mendendez


Der Kreuzweg: 13. und 14. Station

02/04/2010

.

13. Station: Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt

Josef aus Arimathäa war ein Jünger Jesu, aber aus Furcht vor den Juden nur  heimlich. Er bat Pilatus, den Leichnam Jesu abnehmen zu dürfen, und Pilatus erlaubte es. Also kam er und nahm den Leichnam ab. (Joh 19,38)

Er wurde vom Land der Lebenden abgeschnitten, wegen der Verbrechen seines Volkes zu Tode getroffen. (Jes 53,8)

„Betrachtet, mit welcher Barmherzigkeit dieser gerechte Mann Meinen leblosen Körper vom Kreuz abnimmt und ihn in den Schoß Meiner betrübten Mutter legt. Sie küßt ihn, betet ihn an, und ihre Tränen fallen auf Mein Antlitz und Meine Glieder. Dann übergibt sie ihn an diejenigen, die ihn einbalsamieren und zur Grabstätte tragen werden.

Wenn es euch gegenüber den Anstrengungen, die ihr gegen eure menschliche Natur ertragen müßt, an Mut fehlt – Ich sage es euch nochmals -, so wart ihr nicht bereit, auf irdische Genüsse zu verzichten, euch das ewige Leben zu verdienen und andere Menschen ebenfalls zur ewigen Glückseligkeit zu führen.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

.

14. Station: Der Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Es kam auch Nikodemus, der früher auch einmal Jesus bei Nacht aufgesucht hatte. Er brachte eine Mischung aus Myrrhe und Aloe, etwa hundert Pfund. Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist. An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten, und in dem Garten war ein neues Grab, in dem noch niemand bestattet worden war. Wegen des Rüsttages der Juden und weil das Grab in der Nähe war, setzten sie Jesus dort bei. (Joh 19,39-42)

Bei den Ruchlosen gab man ihm sein Grab, bei den Verbrechern seine Ruhestätte, obwohl er kein Unrecht getan hat und kein trügerisches Wort in seinem Munde war. (Jes 53,9)

Jesus an Sr. Josesfa Menendez im Jahr 1923: „Betrachtet die Zärtlichkeit, mit der man Mich ins Grab legt. Es ist ein neues Grab ohne die geringste Verunreinigung.

Bemüht euch, ein durch Liebe angeregtes Zartgefühl zu entwickeln, damit euer Herz rein und bereit sei, Mich mit zärtlicher, starker, lauterer Liebe, mit beständiger und großzügiger Liebe zu begraben.

Betet jetzt Meine heiligen Wunden an und sprecht das Miserere“:

Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen! Wasch meine Schuld von mir ab, und mach mich rein von meiner Sünde! Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen. Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was dir mißfällt. So behältst du recht mit deinem Urteil, rein stehst du da als Richter. Denn ich bin in Schuld geboren; in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.

Lauterer Sinn im Verborgenen gefällt dir, im Geheimen lehrst du mich Weisheit. Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein; wasche mich, dann werde ich weißer als Schnee. Sättige mich mit Entzücken und Freude! Jubeln sollen die Glieder, die du zerschlagen hast. Verbirg dein Gesicht vor meinen Sünden, tilge all meine Frevel! Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist! Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir! Mach mich wieder froh mit deinem Heil; mit einem willigen Geist rüste mich aus!

Dann lehre ich Abtrünnige deine Wege, und die Sünder kehren um zu dir. Befrei mich von Blutschuld, Herr, du Gott meines Heiles, dann wird meine Zunge jubeln über deine Gerechtigkeit. Herr, öffne mir die Lippen, und mein Mund wird deinen Ruhm verkünden. Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie dir geben; an Brandopfern hast du kein Gefallen. Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten. Amen.

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges

Der Kreuzweg: 11. und 12. Station

25/03/2010

An den 7 Freitagen bis Ostern rufen wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung.

.

11. Station: Jesus wird an das Kreuz genagelt

Sie kamen zur Schädelhöhe; dort kreuzigten sie ihn und die Verbrecher, den einen rechts von ihm, den andern links. (Lk 23,33)

Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt, und wie ein Schaf angesichts seiner Scherer, so tat auch er seinen Mund nicht auf. (Jes 53,7)

„Am Gipfel des Kalvarienberges angekommen, dort, wo Ich dem Tod preisgegeben werde, breiten sie Mich aus und nageln Mich auf das Kreuz. Ich besitze nichts mehr, nicht einmal die Freiheit, eine Hand oder einen Fuß zu bewegen. Es sind aber nicht die Nägel, die Mich so binden, sondern es ist die Liebe. Deswegen kommt weder ein Seufzer noch eine Klage über Meine Lippen…

Wenn auch ihr auf das Kreuz genagelt seid, so klagt nicht und murrt nicht, wenn diese gesegneten Nägel eure Hände und Füße aufreißen, sondern kommt zu Mir und küßt Meine Wunden. Dann werdet ihr neue Kraft bekommen.“ (Jesus an Sr. Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

.

 

12. Station: Jesus stirbt am Kreuz

Und in der neunten Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eloï, Eloï, lema sabachtani?, das heisst übersetzt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Einige von denen, die dabeistanden und es hörten, sagten: Hört, er ruft nach Elija! Einer lief hin, tauchte einen Schwamm in Essig, steckte ihn auf einen Stock und gab Jesus zu trinken. Dabei sagte er: Lasst uns doch sehen, ob Elija kommt und ihn herabnimmt. Jesus aber schrie laut auf. Dann hauchte er den Geist aus. (Mk 15,34-37)

Durch Haft und Gericht wurde er dahingerafft, doch wen kümmerte sein Geschick? (Jes 53,8)

„Das Kreuz war Meine Gefährtin auf dem Weg nach Golgatha, und auf dem Kreuz hauchte Ich mein Leben aus…

Ihr, die ihr das Kreuz als untrennbare Gefährtin in eurem Leben getragen habt, glaubt Mir, daß das Kreuz d a s Tor sein wird zum ewigen Leben. Deshalb umarmt es und liebt es wie den kostbarsten Schatz!“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.

.

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges

weiter zur 13. und 14. Station des Kreuzweges

 

Der Kreuzweg: 9. und 10. Station

18/03/2010

An den 7 Freitagen bis Ostern rufen wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung.

.

9. Station: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

Zum Spott geworden bin ich all meinen Feinden, ein Hohn den Nachbarn, ein Schrecken den Freunden; wer mich auf der Straße sieht, der flieht vor mir. (Ps 31,12)

Doch der Herr lud auf ihn die Schuld von uns allen. (Jes 53,6b)

„Betrachtet Mich, als Ich in der Nähe des Kalvarienberges zum drittenmal falle. Ich werde viele, die den ewigen Tod zu sterben drohen, wieder aufrichten. Das Blut aus den Wunden dieses dritten Falles wird sie reinigen und läutern. Es wird ihnen helfen, sich wieder aufzurichten und am ewigen Leben teilzuhaben.

Ihr, die ihr Mir nachzufolgen versucht, verweigert keine aufwändige Handlung, auch dann nicht, wenn euch dadurch eine neue Wunde entstehen sollte. Was schadet es, da Mein Blut so manche Seele wieder beleben wird?! Ahmt Mich als Vorbild nach auf dem Weg nach Golgatha.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

.

10. Station: Jesus wird seiner Kleider beraubt

Man kann all meine Knochen zählen; sie gaffen und weiden sich an mir. Sie verteilen unter sich meine Kleider und werfen das Los um mein Gewand. (Ps 22,18-19)

Er wurde misshandelt und niedergedrückt, aber er tat seinen Mund nicht auf. (Jes 53,7a)

„Betrachtet, mit welcher Grausamkeit sie Mich Meiner Kleider berauben. Seht, mit welchem Schweigen und welcher Ergebenheit Ich es geschehen lasse.

Wehrt euch nicht, wenn man euch allen Habes und Gutes, ja eures eigenen Willens beraubt, euch alles nimmt, was ihr besitzt; denn als Gegenleistung werde Ich euch mit Reinheit bekleiden und mit den Schätzen meines Herzens überhäufen.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.

.

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges

weiter zur 11. und 12. Station des Kreuzweges

 

 

Der Kreuzweg: 7. und 8. Station

12/03/2010

An den 7 Freitagen bis Ostern rufen wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung.

.

7. Station: Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, der Leute Spott, vom Volk verachtet. Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf. (Psalm 22,7-8)

Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt. (Jes 53,5b)

 „Das Tragen des schweren Kreuzes erschöpft Meine Kräfte. Der Weg ist weit und mühselig. Niemand nähert sich, um Meine Pein zu lindern. Meine Beklemmung ist so stark, daß ich ein zweites Mal zu Boden stürze.

Ihr, die ihr Mir auf Meinem Weg nachfolgt, laßt euch nicht entmutigen, wenn euch das Leben trostlos und voller Gefühlskälte, unfruchtbar und ohne geistigen Halt erscheint. Faßt wieder neuen Mut bei der Betrachtung eures Vorbildes auf dem qualvollen Gang nach Golgatha. Zum zweitenmal falle Ich zu Boden; aber Ich erhebe Mich wieder, um den Weg bis zu Ende zu gehen. Wenn ihr neue Kraft schöpfen wollt, so kommt und küßt Meine Füße!“ (Jesus zu Sr. J. Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

.

8. Station: Jesus begegnet den weinenden Frauen

Es folgte eine große Menschenmenge, darunter auch Frauen, die um ihn klagten und weinten. Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder! (Lk 23,27-28)

Wir hatten uns alle verirrt wie Schafe, jeder ging für sich seinen Weg. (Jes 53,6a)

„Die Frauen von Jerusalem weinen, als sie Mich in diesem erbarmungswürdigen Zustand sehen…

In Anbetracht des Leidens weinen die Menschen. Aber Ich sage euch, die ihr Mir auf dem schmalen Weg folgt: Diese Menschen werden euch später auf den grünen Wiesen schreiten sehen, während sie auf dem Feuer laufen werden, das ihre Lust, ihre Genüsse und Vergnügungen entfacht haben.“ (Jesus an Sr. J. Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.

 

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges

weiter zur 9. und 10. Station des Kreuzweges

 

Der Kreuzweg: 5. und 6. Station

05/03/2010

An den 7 Freitagen bis Ostern rufen wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung.

+

5. Station: Simone von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

Einen Mann, der gerade vom Feld kam, Simon von Zyrene, den Vater des Alexander und des Rufus, zwangen sie, sein Kreuz zu tragen. (Mk 15,21)

Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. Wir meinten, er sei von Gott geschlagen, von ihm getroffen und gebeugt. (Jes 53,4)

Betrachte diesen Mann, der für ein geringes Entgelt diese mühselige und grausame Last zu übernehmen bereit ist. Vertiefe dich auch in den Anblick Meines zerschundenen Körpers, dessen Kräfte immer mehr nachlassen.

Wenn euch der Mut fehlt gegenüber der Anstrengung, die ihr gegen eure menschliche Natur ertragen müßt, begreift, daß ihr irdischer Genüsse wegen nicht bereit wart, Mein Kreuz mitzutragen, anstatt das ewige Leben zu verdienen und anderen Menschen zu gleicher Glückseligkeit zu verhelfen.“ (Jesus zu Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

+

6. Station: Veronika reicht Jesus das Schweisstuch

Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden. Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen. (Mt 5,7-8)

Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer Sünden zermalmt. (Jes 53,5a)

„Betrachtet, mit welcher Barmherzigkeit diese Frau Mein Antlitz trocknet und wie ihre Liebe den ganzen menschlichen Stolz überwindet.

Duldet nicht, daß eure Furcht, die Achtung der Mitmenschen zu verlieren, euch heute daran hindert, durch liebevolle Taten die Spuren der Verwundungen auf Meinem Antlitz zu tilgen. Betrachtet Mein von Blut überströmtes Gesicht.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez, 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.

.

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges

weiter zur 7. und 8. Station des Kreuzweges

Der Kreuzweg: 3. und 4. Station

26/02/2010

An den 7 Freitagen bis Ostern rufen wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung. 

+ 

3. Station: Jesus fällt unter der Last der Kreuzes 

Er wurde verachtet und von den Menschen gemieden, ein Mann der Schmerzen, mit Krankheit vertraut. (Jes 53,3a) 

Doch als ich stürzte, lachten sie und taten sich zusammen. Sie taten sich gegen mich zusammen wie Fremde, die ich nicht kenne. Sie hören nicht auf, mich zu schmähen. (Ps 35,15) 

 

 „Das Gewicht des Kreuzes läßt Mich zur Erde sinken. Meine Liebe zu den Menschen richtet Mich jedoch wieder auf und gibt Mir neue Kraft, den Weg weiterzugehen. 

Ich lade euch ein, Mein Kreuz mitzutragen. Prüft, ob die Liebe zu euren Brüdern euch neue Kräfte verleiht, um auf dem Weg der Entsagung fortzuschreiten, oder ob eure übergroße Eigenliebe euch unter dem Gewicht des Kreuzes fallen läßt.“ (Jesus zu Sr. Josefa Menendez, 1923) 

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.
 

+ 

4. Station: Jesus begegnet seiner Mutter 

Wie einer, vor dem man das Gesicht verhüllt, verachteten wir ihn. Er war ein Nichts. (Jes 53,3b) 

Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird. (Lk 2,34) 

 

„Hier begegne Ich Meiner vielgeliebten heiligsten Mutter. Betrachte das Martyrium unserer Herzen, die durch diesen gemeinsamen Schmerz um so inniger vereinigt werden. Durch diesen gegenseitigen Schmerz gestärkt, triumphiert die Liebe. 

Ihr, die ihr mit Mir auf dem gleichen Weg geht und Mich liebt, laßt euch durch den Anblick eures gegenseitigen Schmerzes stärken und beleben, bis die Liebe siegt. Die Eintracht in den Schmerzen halte euch aufrecht und lasse euch die Dornen am Wege großzügig umarmen.“ (Jesus an Sr. J. Menendez, 1923) 

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.
 

 

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.
 

. 

zurück zur 1. und 2. Station des Kreuzweges 

weiter zur 5. und 6. Station des Kreuzweges

Der Kreuzweg: 1. und 2. Station

19/02/2010

An den sieben Freitagen bis Ostern werden wir jeweils zwei Stationen des Kreuzweges in Erinnerung rufen.

.

1. Station: Jesus wird zum Tode verurteilt

Auf ihm liegt die Züchtigung, die uns den Frieden bringt, in seinen Wunden finden wir die Heilung. (Jes 53,3)

Darauf ließ Pilatus, um die Menge zufrieden zu stellen, Barabbas frei und gab den Befehl, Jesus zu geißeln und zu kreuzigen. (Mk 15,15)

„Höre die Verkündigung Meines Todesurteils, sieh, mit welchem Schweigen, mit welcher Geduld und Ergebenheit Mein Herz es aufnimmt. Ihr, die ihr Mein Tun nachahmen möchtet, bleibt gelassen vor denen, die euch kränken und beleidigen; lernt zu schweigen.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez im Jahr 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

.

2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schulter

Und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur Stätte, die da heißt Schädelstätte, auf Hebräisch Golgatha.(Joh 19,17)

Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte. (Jes 53,2b)

„Betrachte das Kreuz auf Meiner Schulter, wie schwer es wiegt. Aber noch schwerer wiegt meine Liebe zu den Menschen!

Ihr, die ihr Mich liebt, vergleicht eure Leiden mit der Liebe, die ihr für Mich empfindet, und laßt eure Niedergeschlagenheit diese Liebesflamme nicht ersticken.“ (Jesus an Sr. Josefa Menendez im Jahr 1923)

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich,
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.

Ewiger Vater,
wir opfern Dir das göttliche Blut,
das Dein Sohn Jesus Christus während Seiner schmerzhaften Passion vergossen hat.
Durch Seine Wunden,
durch Sein mit Dornen durchbohrtes Haupt,
durch Sein göttliches Herz
und durch all Seine Verdienste
vergib uns Sündern und rette uns.
Göttliches Blut unseres Erlösers,
mit Ehrfurcht und unendlicher Liebe beten wir Dich an,
um Genugtuung für die Beleidigungen und Schmähungen der Menschen zu leisten.

weiter zur 2. und 3. Station des Kreuzweges

zum Kreuzweg des hl. Pfarrers von Ars