Posts Tagged ‘Leben nach dem Tod’

Ein Talent der Ewigkeitswährung

12/11/2011

zum Evangelium vom 13. November 2011: Mt 25,14-30

Hier erläutert Jesus das Gleichnis in den Heften 1944 von Maria Valtorta


Künstler Julian Schnabel über seine Träume

09/12/2010

Der Maler und Regisseur Julian Schnabel spricht in der „ZEIT“ über seine Träume: er begegnet in ihnen manchmal seinem verstorbenen Vater und sagt, er sieht auch oft seine Bilder im Traum bevor er sie malt: „Schon häufig habe ich mich gefragt, ob das Bild während des Malens entsteht oder ob es bereits vorher existiert.“

Weiter sagt er: „Ich empfinde es als großes Glück, dass ich Zugang zu meinen inneren Welten habe. Und dass ich die Möglichkeit habe, meine Träume, meine Erfahrungen, auch die von Schmerz und Verlust, auf diese Weise in mein Leben zu integrieren.“ Interessantes Gebiet, die Traumwelt.

.

„Der Himmel sah schön aus“

24. Oktober: Beginn der Novene für die Verstorbenen

23/10/2010

Der 24. Oktober ist der erste Gebetstag der Gnadennovene für die Verstorbenen zu Allerseelen. HIER der Link dazu (sie steht etwa in der Mitte der Seite).

Das Gebet für die Verstorbenen, das Jesus Maria Valtorta zu dieser Novene am 24. Oktober 1944 diktiert hatte, haben wir bereits letztes Jahr wiedergegeben, es ist nun HIER zu finden.

„Der Himmel sah schön aus“

21/04/2010

Der dreijährige Paul Eicke aus der Nähe von Berlin sagt, er habe seine Urgrossmutter im Himmel gesehen. Der Knabe war in einen Teich gefallen und drei Stunden später nach erfolglosen Versuchen der Wiederbelebung für herztot erklärt worden. Kurz darauf begann sein Herz von selbst wieder zu schlagen.

Danach berichtete er: „Da war viel Licht und ich schwebte. Ich kam zu einem Tor und ich sah Oma Emmi auf der anderen Seite. Sie sagte: ‚Was tust du hier, Paul? Du musst zurück zu Mama und Papa. Ich werde hier auf dich warten.‘ Ich wusste, dass ich im Himmel war. Aber Oma sagte, ich muss nach Hause gehen. Sie sagte, ich soll schnell zurückgehen. Der Himmel sah schön aus, aber ich bin froh, jetzt wieder bei Mama und Papa zu sein.“

Der Junge hat sich mittlerweile wieder vollständig erholt und hat anscheinend – was auch ungewöhnlich ist – keine bleibenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen davongetragen. Einer der beteiligten Ärzte, Prof. Dr. Lothar Schweigerer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Berlin-Buch, spricht von einem fantastischen Wunder und sagt, während seiner 30-jährigen Berufserfahrung habe er so etwas noch nicht gesehen.

Die Auferweckung der Tochter des Jairus - Mk 5,35-43

.