Posts Tagged ‘NWO’

Schöne neue Welt-Religion? : Die Baha’i

25/02/2011
Gäbe es diese Religion noch nicht, würde sie sicher dieser Tage erfunden werden. Die Lehre der Bahai mit ihren weltweit etwa 8 Millionen Anhängern wirkt auf den ersten Blick wie ein „Best of“ der Weltreligionen. Sie liefert das ideale spirituelle Gerüst für eine politisch korrekte Weltregierung. Ihre ethischen Grundsätze lesen sich wie eine Erweiterung der UN-Charta:

„Die ganze Menschheit ist als Einheit zu betrachten.“

„Mann und Frau haben gleiche Rechte.“

„Vorurteile jeglicher Art müssen abgelegt werden.“

„Der Weltfrieden muss verwirklicht werden.“

„Es muss ein Weltschiedsgerichtshof eingesetzt werden.“

Weiter werden eine Weltsprache und Einheitsschrift, sowie eine allgemeine Schulpflicht gefordert, um allen Kindern eine optimale Bildung (= gemäß Bahai/UN-Weltbild) zuteil werden zu lassen.

Bahai-Schrein auf dem Berg Karmel, Israel

Die hohe Kompatibilität mit den UN-Prinzipien hat zu einer engen Kooperation beider Organisationen geführt: die Bahai International Community ist bei der UN als Nichtregierungsorganisation anerkannt und agiert als Berater bei verschiedenen UN-Gremien wie Wirtschafts- und Sozialrat, Entwicklungs- und Umweltprogramm, Bevölkerungsfonds und WHO. 2008 erklärte die UNESCO die Bahai-Stätten und das Pilgerzentrum, die sich im Heiligen Land (!) auf dem Berg Karmel, in Haifa und Akko befinden, zum Weltkulturerbe.

Auch was das Spirituelle betrifft, gibt sich die Bahai-Religion verführerisch wohlklingend und zieht aus diesem Grund vortrefflich junge Menschen in ihren Bann. Immerzu ist die Rede von Einheit, Gleichheit, Harmonie, gepaart mit dem Versprechen, all dies aus eigener Kraft, im hier und jetzt, verwirklichen zu können:

„Alle Menschen müssen die Wahrheit selbständig erforschen.“

„Alle Religionen haben eine gemeinsame Grundlage.“

„Die Religion muss die Ursache der Einigkeit und Eintracht unter den Menschen sein.“

„Die Religion muss mit Wissenschaft und Vernunft übereinstimmen.“

Die Bahai haben ein monotheistisches Gottesverständnis und folgen damit der jüdisch-islamischen Tradition. Die Betonung des Selbsterlösungsgedankens (es gibt kein Opfer, keine Priester, jeder muss die Wahrheit selbst herausfinden), erinnert an fernöstliche Philosophien wie den Buddhismus.

Aber die Bahai-Religion bedient sich auch aus dem Fundus der Christlichen Lehre, modifiziert sie jedoch zu einem Zerrbild. So gelten die Prinzipien der Nächstenliebe und Gewaltlosigkeit, und die Heilige Dreifaltigkeit -Vater, Sohn und Heiliger Geist- taucht als Zerrbild, als „dreifache Einheit“ auf: Einheit Gottes, mystische Einheit der göttlichen Offenbarer und Einheit der Menschheit. Die Ähnlichkeiten gehen noch weiter: der Religionsstifter Bab wurde öffentlich hingerichtet, sein Nachfolger Baha’u’llah ins israelische Exil nach Akko verbannt. Ihre Anhänger werden bis heute im Iran verfolgt und mit strengen Repressalien belegt.

Die Bahai glauben an eine „fortschreitende Gottesoffenbarung“. Ähnlich dem islamischen Verständnis werden alle Religionsstifter und Propheten in einen Topf geworfen, d.h. Jesus Christus ist einer von Vielen in einer Reihe von  „Offenbarern“, darunter Moses, Buddha, Mohammed, und eben die Bahai-Religionsstifter.

Die Bahai-Religion ist antichristlich, und zudem explizit anti-katholisch: so ist z.B. die Beichte verboten.

Es wird sich herausstellen, inwieweit die Bahai noch an Bedeutung gewinnen werden im Zuge der fortschreitenden Bemühungen, eine Weltregierung zu installieren. Hält man sich vor Augen, dass der Bahai-Glaube im Iran seit der islamischen Revolution trotz schwerer Verfolgungen regen Zulauf erfahren hat, ist denkbar, dass dieser Glaube mit seinen islamischen Wurzeln für abtrünnige Moslems eine attraktive Alternativreligion darstellt. Angesichts der jüngsten Revolten in der arabischen Welt könnte die Bahai-Gemeinde daher rasant anwachsen und so an Einfluss gewinnen.

Ob der Antichrist tatsächlich mit der Bahai-Religion in Verbindung stehen wird, ist fraglich, seine Irrlehren aber werden sicher die ein oder andere Parallele zu denen der Bahai aufweisen. Es ist wohl auch kein Zufall, dass sich das Bahai-Hauptquartier im Heiligen Land befindet, dem Heimatland Christi, wo auch die anderen monotheistischen Weltreligionen in Erwartung der Dinge verharren. Denn dort liegt schließlich jener Ort Harmagedon (heute: Megiddo), wo die siegreiche Schlacht Christi über den Antichrist stattfinden wird (vgl Offb. 16, 16).

:::

Quellen und Verweise:

Dokumentation über die Bahai

Wikipedia

Obama zu Unruhen in Ägypten

28/01/2011

Der Spiegel schreibt: Die Proteste zeigen nach Obamas Worten „aufgestaute Frustrationen“ über die Lage der ägyptischen Gesellschaft. Es sei von grundlegender Bedeutung, dass Menschen in jedem Land frei seien, „ihre legitimen Beschwerden zum Ausdruck zu bringen“.

Das sind mal wieder hehre Worte aus dem Mund des Präsidentenschauspielers, aber ich bezweifle, dass er sich an sie erinnert, wenn sich die „aufgestauten Frustrationen“ der US-Bürger Bahn brechen. Im Gegensatz zu Ägypten sind die USA allerdings viel besser auf Proteste und Ausschreitungen vorbereitet: man liest immer wieder, dass in den letzten Jahren sog. Fema-Camps im ganzen Land errichtet wurden, ob da etwas dran ist? Die FEMA (Federal Emergency Management Agency) = amerikanische Katastrophenschutzbehörde, untersteht dem Heimatschutzministerium (United States Department of Homeland Security), das nach dem Anschlag aufs World-Trade-Center gegründet wurde. Es hat 200.000 Mitarbeiter (drittgrösstes Ministerium).


Im Mai 2007 unterzeichnete George Bush die Homeland-Direktive, die den US-Präsidenten im Fall einer nationalen Katastrophe, eines Notfalls oder eines Angriffes mit der Koordination der Exekutive, Legislative und Judikative, also zur alleinigen Führung der gesamten Regierung bevollmächtigt. Mit anderen Worten, im Falle eines wie auch immer gearteten Notfalles besitzt der amerikanische Präsident uneingeschränkte Macht und mit dem Heimatschutzministerium ein machtvolles Instrument, um dieselbe auszuüben.

Was uns hier in Europa erwartet, ist ungewiss. Der nordafrikanische Unzufriedenheitsfunke könnte Proteste in Ländern wie Frankreich und Italien, die grosses revolutionäres Potential bergen, entzünden und sich weiter ausbreiten, denn auch bei uns „stauen sich die Frustrationen“.

Pravda verteidigt Papst Benedikt

08/04/2010

Laut kath.net hat die russische Zeitung Pravda in ihrer portugiesischen Online-Ausgabe vom 30. März die Medienkampagne gegen die katholische Kirche und den Papst angeprangert. Der Autor Artur Rosa Teixeira begründet u.a. die hetzerische Kampagne der New York Times folgendermassen:

„Der aktuelle Pontifex hat in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Katholischen Kirche einen zähen Widerstand gegen die spaltenden Absichten entwickelt, die von säkularen Institutionen ermutigt worden sind. Diese versuchen eine sexistische und hedonistische Sicht der Gesellschaft durchzusetzen, indem sie den Menschen auf seine menschliche Natur reduzieren und ihm seine geistliche Dimension abstreiten. Diese Organisationen sind natürlich nicht ‘spontan’ entstanden, noch leben sie von der Luft. Diese sind geschaffen und unterstützt worden von der Wiege solcher philanthropischen Stiftungen wie der Familie Rockefeller.“

Weitere Auszüge aus dem Artikel  HIER

Weltdiktatur = Klimaschutzdiktatur?

17/12/2009

Wie errichtet man am wirkungsvollsten eine Diktatur? Indem man die Bürger dazu bringt, freiwillig und einmütig hinter dem Regime und seiner Ideologie zu stehen.

Wie müsste eine Ideologie beschaffen sein, um die gesamte Menschheit ungeachtet kultureller, religiöser und geographischer Differenzen im Einklang hinter sich aufzustellen? Im Dienste einer höheren Sache stehend, dem Gemeinwohl aller Menschen verpflichtet. Jeder kann zum Helden werden in dieser Ideologie, jeder ist zum Weltretter berufen.

Wer möchte sich einem solch hehren Ziel schon in den Weg stellen? Damit würde ja dem offensichtlich Guten widersprochen, der so offensichtlichen Wahrheit.

Zum Aufbau einer totalitären Diktatur bedarf es außerdem eines Rückgrats aus Angst, z.B. geschürt durch Verkündigung einer existentiellen Bedrohung, vor der es die Bürger zu schützen gilt.

Islamistischer Terror, Finanzkrise, Schweinegrippe? Ausreichend für Strohfeuerpanik, aber nicht bedrohlich genug.

Was aber wäre, wenn Planet Erde auf dem Spiel stände?

Dann müssten alle zusammenhalten und gemeinsam auf die Rettung unserer Lebensgrundlage hinarbeiten. Jeder wäre betroffen und würde einsehen, dass es gilt kürzer zu treten und umfassende staatliche Kontrolle notwendig ist, um die Einhaltung restriktiver Massnahmen zum Schutze des Planeten zu gewährleisten.

Die aktuelle Konferenz in “Hopenhagen” könnte den entscheidenden Schritt bedeuten für die vielbeschworene Neue Weltordnung (NWO), die sich als totalitäres Regime manifestieren wird.

Forderungen nach Massnahmen, die dem klimaschädlichen CO2-Ausstoss den Garaus machen sollen, reichen von Steuererhebungen auf alle CO2-produzierenden Aktivitäten wie z.B. Autofahren, Heizen, Nahrungsmittelherstellung und -konsum, bis hin zu Geburtenkontrolle nach chinesischem Modell, da jeder weitere Erdenbürger ein potentieller Klimaschädling sei und demnach das Bevölkerungswachstum streng reguliert werden müsse.

Fakt ist jedoch: die Klimaerwärmung verursacht durch CO2 ist eine Lüge! Das Klima verläuft im Laufe der Erdgeschichte stets schwankend in kühleren und wärmeren Perioden. CO2 nimmt sich mit einem Anteil von 0,038% an der Atmosphäre verschwindend gering aus, zweitens ist es aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften gar nicht in der Lage, Wärme derart zu absorbieren, dass es den sogenannten Treibhauseffekt verursachen könnte, der angeblich die Erde erwärmt.

Messungen zeigen, dass sich ausserdem das Klima seit 10 Jahren überhaupt nicht erwärmt, sogar eher ein Abkühlungstrend zu beobachten ist.

Vor diesem Hintergrund wird klar, welches Spiel hier gespielt wird. Während Kritiker, die die Konsensmeinung in Frage stellen, als  „Verschwörungstheoretiker“ abgestempelt und damit quasi für verrückt erklärt werden, ist tatsächlich eine Riesen-Verschwörung im Gange.

Die Klima-Lüge ist nicht die einzige Lüge, die uns aufgetischt wird. Terrorismusgefahr und Pandemien sind ebenfalls inszeniert und durch gleichgeschaltete Medien aufgebauscht, um die Kollektivmeinung zu formen. Dies geschieht so lange – augenscheinlich in immer kürzeren Intervallen – bis die Weltbürger gereift sind, eine Ideologie anzunehmen und mit allen Kräften zu unterstützen und zu verteidigen, wie von den Drahtziehern bestimmt.

Seit Jahrzehnten wird die Infrastruktur für einen gigantischen Überwachungsstaat vorbereitet und ausgebaut. Am internationalen Begeisterungssturm für den gegenwärtigen US-Präsidenten, von den Medien als “Messias” stilisiert, lässt sich ausserdem ablesen, dass mit der kommenden Diktatur ein charismatischer Führer auftreten wird, als vermeintlicher, antichristlicher Retter der Menschheit.

Testlauf Gleichschaltung 4.0

29/07/2009

Testlauf 1.0 war ein voller Erfolg. Wir haben zur Kenntnis genommen, dass die Welt voll unberechenbaren terroristischen Potentials steckt. Wir haben akzeptiert, dass es notwendig ist, teils absurde Sicherheitsmaßnahmen anzuordnen, allerorts Überwachungskameras zu installieren, Reisepässe mit Funkchips auszustatten. Selbstverständlich nur zu unserem Besten.

Testlauf 2.0 erweist sich ebenfalls als effizient. Sind wir nicht plötzlich alle besorgt um das Klima, die schmelzenden Gletscher, den CO2-Ausstoß von Glühlampen, Autos und Flugzeugen?

Version 3.0 wurde vergangenen Herbst auf den Markt geworfen, die globale Finanzkrise ausgerufen. Ein Meilenstein, der sich des Vergleiches mit der Großen Depression der 1930er Jahre rühmen kann. Vor diesem Hintergrund wird die Forderung nach einer durchregulierten Neuen Welt (finanz) ordnung immer lauter und gewinnt zügig an Boden, selbst die jüngste Enzyklika des Papstes scheint davon infiziert.

Der jüngste Coup 4.0 ist die Erzeugung von Panik vor einer Pandemie. Die Massenmedien agieren einmütig, die Resonanz der Zielgruppe ist höchst zufriedenstellend. In Großbritannien wurde die seit mehreren Jahren konstante höchste Terrorgefahrstufe anlässlich der Grippewelle herabgesetzt, laut Außenminister Johnson stelle die Krankheit die größere Bedrohung dar.

Folge weiterer Upgrades der Testreihen werden zunehmend verschärfte Kontrollmaßnahmen und Einschränkungen der persönlichen Freiheit sein.

Alternative Nachrichtenkanäle im Internet, die eine kritische Position vertreten, werden sicherlich bereits überwacht und in nicht allzu ferner Zeit zensiert werden, auf dass künftig nichts als die offiziell erwünschte Geisteshaltung zum Weltgeschehen verbreitet wird.

Wer Augen hat zu sehen, schaue genau hin!