Posts Tagged ‘Rockefeller’

Die Geheimnisse der US-Notenbank

25/11/2010

Sehr guter und verständlicher Artikel auf zeit-fragen.ch von Wolfgang Freisleben über die amerikanische „Zentralbank“ (FED), wie sie funktioniert und was sie wirklich ist, wie sie gegründet wurde, wie John F. Kennedy sie entmachten wollte etc:

„Entgegen dem allgemeinen Glauben ist die amerikanische «Zentralbank» in Wahrheit eine Geldmaschine für ein privates Bankenkartell, das um so mehr verdient, je höher die Zinsen sind. So nebenbei druckt es billig US-Dollar-Noten und verkauft sie teuer weiter.

Immer wieder steht die «Federal Reserve» beziehungsweise «amerikanische Notenbank», gemeinhin als «FED» bezeichnet, im Blickpunkt, wenn die internationale Finanzwelt gespannt darauf wartet, ob sie die Zinsen verändert oder nicht. Das Kürzel steht für «Board of Governors of the Federal Reserve System», also die Konferenz der Gouverneure des 93 Jahre alten amerikanischen «Federal Reserve Systems».


Darunter ist nicht eine staatliche Nationalbank im herkömmlichen Sinn zu verstehen, sondern ein Zusammenschluss von zunächst fünf und heute zwölf regionalen, über die USA verstreuten Privatbanken, die jeweils den Namen Federal Reserve Bank tragen dürfen und von denen nur ein kleiner Zirkel von Eingeweihten weiss, wem sie gehören. Nur eines ist sicher: Sie gehören nicht dem Staat. Dennoch üben sie die Funktion einer staatlichen Nationalbank aus. (…)“

weiterlesen HIER

Scheinheiliger Aufruf der Philanthropen

07/08/2010

Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten. Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. (Mt 6, 1-4)

Wie vielerorts zu lesen, haben die Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet einen Aufruf an die reichsten Einzelpersonen und Familien Amerikas gestartet: diese sollen mehr als die Hälfte ihres Vermögens an die Philanthropie spenden. Philanthropie –eigentlich Menschenfreundlichkeit-  ist der Begriff, der in den USA für Wohltätigkeitswerke der reichsten Menschen gebraucht wird. Wer mitmacht – und das sind bereits viele – wird auf der Webseite thelivingpledge veröffentlicht. Da kann man auch lesen, was die Philanthropen förden: Es geht angeblich darum, den Menschen, besonders den Kindern, Gutes durch bessere Schulen, Chancengleichheit usw. zu tun. Bill und Melinda Gates unterstützen durch ihre Stifung auch die Entwicklung neuer Impfstoffe; Bill Gates forderte erst vor wenigen Monaten, die kommenden Jahre müssten zu einer ‚Dekade der Impfungen‘ werden (Schweinegrippe lässt grüssen, sollte das Ehepaar Gates etwa Aktien in der Pharmaindustrie…? aber nein). Auch Warren Buffet hat da schon so manches Milliärdchen hinüberwiesen.

Bei näherem Hinsehen entpuppen sich die wahren Absichten der hehren Spender als extrem menschenfeindlich: Bei regelmässigen Konferenzen überlegen Superreiche (Gates, Rockefeller usw.) wie sie ihren Reichtum zur Reduzierung des Bevölkerungswachstums einsetzen können. Das klingt auf den ersten Blick human und vernünftig, ist aber alles andere als das: unter dem Begriff Bevölkerungskontrolle werden von diesen Familien bereits seit Generationen Eugenik-Massnahmen wie Verhütungsmittel, (Zwangs)abtreibungen,  Krieg, Sterilisationen, (Zwangs)impfungen, künstliche Nahrungsmittelknappheit usw. befürwortet und finanziert. So hat die Rockefeller-Sippe z.B. die sexuelle Revolution und die Entwicklung der Pille finanziert. Es geht nicht um Gesundheitsförderung, sondern um globale Kontrolle, Macht, Geld und die Zerstörung der christlichen Werte.

Lassen wir uns nicht irreführen: was hier stattfindet sind keine grosszügigen Spenden geläuterter Milliardäre, sondern eine grossflächige Umschichtung des Geldes, um unter heuchlerischer Flagge unchristliche Ziele weiterzuverfolgen.

zum Weiterlesen:

Artikel von Paul Watson

Läuft alles nach Plan?

 

Pravda verteidigt Papst Benedikt

08/04/2010

Laut kath.net hat die russische Zeitung Pravda in ihrer portugiesischen Online-Ausgabe vom 30. März die Medienkampagne gegen die katholische Kirche und den Papst angeprangert. Der Autor Artur Rosa Teixeira begründet u.a. die hetzerische Kampagne der New York Times folgendermassen:

„Der aktuelle Pontifex hat in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Katholischen Kirche einen zähen Widerstand gegen die spaltenden Absichten entwickelt, die von säkularen Institutionen ermutigt worden sind. Diese versuchen eine sexistische und hedonistische Sicht der Gesellschaft durchzusetzen, indem sie den Menschen auf seine menschliche Natur reduzieren und ihm seine geistliche Dimension abstreiten. Diese Organisationen sind natürlich nicht ‘spontan’ entstanden, noch leben sie von der Luft. Diese sind geschaffen und unterstützt worden von der Wiege solcher philanthropischen Stiftungen wie der Familie Rockefeller.“

Weitere Auszüge aus dem Artikel  HIER

Läuft alles nach Plan?

03/11/2009

„Wir sind dankbar gegenüber der Washington Post, New York Times, Time Magazine und anderen, großen Publikationen, deren Vorsitzende unseren Treffen beigewohnt und ihre Versprechen der Diskretion für beinahe 40 Jahre gehalten haben. Es wäre unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wären wir in diesen Jahren dem Rampenlicht der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen. Doch die Welt ist nun fortgeschrittener und bereit, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren.

Die übernationale Herrschaft einer intellektuellen Elite und der Weltbankiers ist sicherlich vorzuziehen gegenüber der in früheren Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung.”

(David Rockefeller bei einem Treffen der Bilderberg Gruppe, einer jährlichen Elite-Veranstaltung, im Juni 1992 in Baden-Baden)

x

Wie es mittlerweile um die nationale Selbstbestimmung bestellt ist, wird sich demnächst zeigen: die italienische Regierung hat vor, Berufung gegen das gestrige Urteil des europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte einzulegen, in dem es heisst, dass die Kreuze in den italienischen Klassenzimmern eine „Verletzung des Elternrechts die Kinder nach ihren Überzeugungen zu erziehen“ und eine Verletzung „der Religionsfreiheit der Schüler“ darstellen. Das ist wirklich ein Unding, Europa wäre ohne seine christlichen Wurzeln gar nicht das, was es heute ist! Der italienische Landwirtschaftsminister Zaia drückt das gut aus: „Der Straßburger Gerichtshof verletzt die Gefühle der europäischen Völker, die aus dem Christentum geboren wurden. Ohne Identität gibt es keine Völker und ohne Christentum gäbe es kein Europa. Es ist paradox, daß gerade jene, die das Gemeinwohl schützen müßten, statt dessen unsere Kultur und Zivilisation auszuhebeln versuchen.“