Posts Tagged ‘Rosenkranz beten’

… den Du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast.

18/05/2012

Weiter mit unserer kleinen Betrachtung des Freudenreichen Rosenkranzes aus dem Goldenen Buch des hl. Grignion de Montfort:

Zweites Geheimnis: Mariä Heimsuchung –

Frucht des Geheimnisses: Nächstenliebe

Folge der Heiligen Jungfrau zu ihrer Base Elisabeth. Bete Jesus an, welcher durch Maria seine ersten Gnaden austeilt. Ein Gruß Mariens genügt, um das ganze Haus mit den Gnaden des Heiligen Geistes zu erfüllen. Jesus will für die Zukunft durch Maria wirken und durch sie Allen seine Gnaden spenden. Die Liebe zum Nächsten drängt Maria, dieses Apostolat auszuüben. Bitte Maria um die Nächstenliebe zur Übung der leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit.

Wir opfern Dir auf, Herr Jesus Christus, diesen zweiten Zehner zu Ehren der Heimsuchung Deiner heiligen Mutter bei ihrer Base Elisabeth und der Heiligung des hl. Johannes des Täufers; wir bitten Dich durch dieses Geheimnis und durch die Fürbitte Deiner heiligen Mutter um die Liebe für den Nächsten. Amen.

Vater unser im Himmel…, 10 Gegrüßet seist du Maria…, Ehre sei dem Vater…, O Jesus…

Durch das Geheimnis der Menschwerdung steige herab, o Heiliger Geist, in unsere Seelen. Amen.

zur entsprechenden Valtorta-Vision

Anleitung zum Rosenkranzbeten

zurück zum ersten freudenreichen Geheimnis

weiter zum dritten freudenreichen Geheimnis


Werbeanzeigen

… den Du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast.

08/05/2012

Eine kleine Betrachtung des Freudenreichen Rosenkranzes aus dem Goldenen Buch des hl. Grignion de Montfort:

Erstes Geheimnis: Verkündigung der Menschwerdung –

Frucht des Geheimnisses: Demut

Betrachte mit Maria die wunderbare Erniedrigung, die der Sohn Gottes, der Abglanz des ewigen Lichtes, der fleckenlose Spiegel der göttlichen Güte, auf sich nimmt, indem er sich zur Sühne für deinen Stolz von einem Geschöpf abhängig macht.

Die Tiefe der Demut Mariens hat sie zur Würde einer Gottesmutter erhoben.

O wie eitel bist du noch, wie begierig nach der Achtung der Welt! Ergreife doch alle Mittel, die Tugend der Demut zu erflehen und zu üben, ohne die alle anderen keine Bedeutung haben.

Wir opfern Dir auf, Herr Jesus Christus, diesen ersten Zehner zu Ehren Deiner Menschwerdung im Schoße der reinsten Jungfrau; wir bitten Dich durch dieses Geheimnis und die Fürsprache Mariens um eine tiefe Demut.

Vater unser im Himmel…, 10 Gegrüßet seist du Maria…, Ehre sei dem Vater…, O Jesus…

Durch das Geheimnis der Menschwerdung steige herab, o Heiliger Geist, in unsere Seelen. Amen.

Anleitung zum Rosenkranzbeten

zur entsprechenden Valtorta-Vision

weiter zum zweiten freudenreichen Geheimnis

Katastrophe in Japan

14/03/2011

Wir alle schauen nach Japan, wie wird es dort weitergehen für die Leute vor Ort, was bedeutet das alles für die anderen Länder der Erde, kommt die Radioaktivität auch zu uns? Das ganze Szenario macht umso betroffener, als das Land bereits in seiner Vergangenheit (als einziges der Erde) unter zwei Atombombenabwürfen zu leiden hatte.

Es ist fast nicht bekannt, dass damals am 6. August 1945 (Fest der Verklärung Christi!) in Hiroshima vier Jesuiten, darunter der Frankfurter Pater Hubert Schiffer, die Atombombenexplosion relativ unversehrt überlebten– und das nur acht Häuserblocks vom Zentrum des Einschlags entfernt. Sie waren die einzigen im Umkreis von 1,5 Kilometern, die mit dem Leben davon kamen, und sie wurden wunderbarerweise und zum permanenten Erstaunen der Mediziner nicht durch radioaktive Strahlung geschädigt. Pater Hubert Schiffer starb erst 1982 siebenundsechzigjährig in Frankfurt.

Er schrieb seine Rettung der Gnade Gottes, dem Rosenkranz und der Jungfrau Maria zu: „Als Missionare wollten wir in unserem Leben einfach die Botschaft der Gottesmutter von Fatima leben und deshalb beteten wir täglich den Rosenkranz“ war seine Antwort, wenn er nach einer Erklärung für das Wunder gefragt wurde. Später wurde an dieser Stelle die Hiroshima Memorial Cathedral for World Peace gebaut.

Marienstatue in der Hiroshima Memorial Cathedral

Das Christentum in Japan hat eine sehr bewegte Zeit hinter sich (man denke an die Kreuzigung der Märtyrer in Nagasaki im 16. Jahrhundert) und leider hat auch die wunderbare Errettung dieser Patres nicht zu vielen Bekehrungen geführt. Laut Wikipedia gibt es dort heute schätzungsweise nur zwischen 1 und 6 % Christen, unwillkürlich fragt man sich, wo die Menschen dort in dieser bedrohlichen Situation Halt finden.

Beten wir also täglich Rosenkränze für unsere Mitmenschen da in Japan… und für uns, denn wer weiss, was da alles auf uns zukommt nun. Oh Maria, hilf!

Die Geheimnisse von Fatima

Rosenkranz beten

Japans Ruhe: A. Riebel erklärt in der Tagespost die japanische Mentalität