Posts Tagged ‘Terrorismus’

Obama schnappt Osama

02/05/2011

… der prompt nur noch Bin Laden genannt wird, man könnte ja am Ende noch den einen mit dem anderen verwechseln. Hauptsache, der Stern des in Umfragewerten seit seiner Wahl stark gefallenen US-Präsidenten sprüht wieder Funken. 

Zufall? Oder gelungene PR? Im Internet kursieren immerhin nicht erst seit heute früh Vermutungen, dass Osama Bin Laden schon lange tot ist. Angeblich litt er an einem schweren Nierenleiden und benötigte regelmässige Dialysebehandlungen, was bei einem Leben auf der Flucht als meistgesuchter Mann Amerikas wohl schlecht durchzuführen gewesen wäre. Skeptiker zweifelten ausserdem schon jahrelang an der Echtheit der von Zeit zu Zeit auftauchenden Videobotschaften des Al-Quaida-Chefs. 

Wie dem auch sei, Osamas Entdeckung und Hinrichtung kommt gerade recht, um Obamas Popularitätskarren aus dem Dreck zu ziehen. Mal sehen, wie lange die Euphorie im krisengebeutelten Amerika anhält.

2011- wohin geht die Reise?

04/01/2011

„Es kommt die Stunde, in der jeder, der euch tötet, meint, Gott einen heiligen Dienst zu leisten. Das werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich erkannt haben. Ich habe es euch gesagt, damit ihr, wenn deren Stunde kommt, euch an meine Worte erinnert.“ (Joh 16,2-4)

„Deren Stunde“ scheint gekommen – bisher 22 Tote bei dem Anschlag auf die Kopten in Ägypten, also ausgerechnet in dem Land, in dem die Heilige Familie Zuflucht und Sicherheit gefunden hatte (siehe Valtorta-Auszug unten), so fängt das neue Jahr bezeichnenderweise an. Wie es im Sudan nach der für den 9. Januar vorgesehenen Volksabstimmung über die Unabhängigkeit des Südsudan weitergeht, ist auch ungewiss und brenzlig. Und grade lese ich auch noch, dass einem 25-jährigen Christ in Afghanistan die Todesstrafe droht, wenn er nicht bis gestern dem Christentum abgeschworen hat. Der junge Mann hatte einem Landsmann ein Neues Testament gegeben, eventuell lebt er schon gar nicht mehr. Die IGfM hatte sich an Guido Westerwelle gewandt, denn die Hinrichtung würde auf deutschem Mandatsgebiet stattfinden. Eigentlich müssten doch Aufschreie und sofortige Interventionen vonseiten der deutschen Politiker zu verzeichnen sein! Ich denke, wir verteidigen da unten die Menschenrechte und die Demokratie, bla bla bla? Wann folgen endlich Taten statt schöner oder empörter Worte?


Angela Merkel hat die Nachricht von dem Anschlag in Ägypten angeblich „mit Wut“ aufgenommen und dann gleich politisch korrekt darauf hingewiesen, dass auch Muslime unter den Todesopfern sind. Solche Worte können Sie sich sparen, Frau Merkel! Da finden wir die Initiative des Bürgermeisters von Rom doch viel handfester, er bietet die Schirmherrschaft seiner Stadt für alle Initiativen an, die sich von Rom aus für Religionsfreiheit einsetzen. Und der italienische Aussenminister Frattini fordert von der EU, dass die Hilfen für Länder, die Christen nicht ausreichend schützen, eingeschränkt werden. Das sind gute erste Ansätze und es wäre wünschenswert, dass sie von weiteren Politikern aufgegriffen, ausgeweitet und in die Praxis umgesetzt werden. Es muss zur Tat geschritten und Einhalt geboten werden!

abgründe der woche

20/11/2010

+++   terrorwarnung : bundesregierung schürt terrorängste + angeblich sei deutschland ziel eines baldigen anschlags islamischer fundamentalisten + hohes polizeiaufgebot an flughäfen und bahnhöfen + kürzlich gefundene angebliche „paketbombe“ in namibia stellt sich als attrappe heraus, um sicherheitsmassnahmen zu testen + auch ablenkungsmanöver von drohender eu-krise bedingt u.a. durch aktuelle irland-krise   +++   gläserner patient : novartis plant baldige einführung von medikamenten, die rfid-chips enthalten + chip wird nach einnahme der tablette von magensäure aktiviert und sammelt und sendet informationen über den patienten + zunächst einsatz bei medikamenten nach organtransplantationen geplant zur besseren überwachung, ob organ abgestossen wird + ausweitung auf andere arten von medikamenten möglich   +++   studentenproteste : hunderttausende schüler und studenten protestierten am mittwoch in italien gegen sparpläne der regierung, kürzungen und entlassungen im bildungssektor   +++   irland in der krise : eu arbeitet an plan für rettungsmassnahmen + bis zu 100 mrd euro im gespräch für eu-rettungsschirm   +++   eu in der krise : eu-ratschef van rompuy appelliert an mitgliedsländer, für erhalt der eurozone zu kämpfen + „wenn die eurozone nicht überlebt, wird die europäische union nicht überleben“   +++

 

abgründe der woche

06/11/2010

+++   terrorwelle (I) : paketbomben an regierungen in deutschland, frankreich, belgien geschickt + herkunft – griechische linksradikale untergrundaktivisten + motiv – protest gegen von eu verordnete sparmassnahmen   +++   terrorwelle (II) : an bord einer maschine der delta airlines von tokio nach oregon wurde ein teppichmesser gefunden + luftfahrtverband iata zeigt sich besorgt über sicherheitslücken bei der flugabfertigung   +++ sicherheitswahn (I) : eu-justiz- und innenminister werden auf konferenz am 7.-8. novemver über aufbau einer neuen datenbank beraten + flugpassagiere sollen künftig nur dann noch an bord gelassen werden, wenn es in dieser datenbank keine hinweise auf sicherheitsrisiko gibt + möglicherweise erweiterung der sicherheitsmassnahmen auf „rassentrennung“ von passagieren, wonach manche „rassen“ grundsätzlich als gefährlich eingestuft werden, z.b. muslime   +++   sicherheitswahn (II) : in niederländischen strassenbahnen werden seit oktober passagiere mit gesichtsscanner-kameras identifiziert + stimmt profil mit eintrag in verbrecherdatenbank überein, ertönt ein warnsignal, welches die passagiere auffordert, die bahn zu verlassen + drastische massnahme, weil es besonders in rotterdamer strassenbahnen bislang täglich zu raubüberfällen und vergewaltigungen kam   +++   osterweiterung : wenn albanien ende des jahres reisefreiheit in alle eu-länder erhält, könnte es zur massenabwanderung kommen + offiziellen angaben zufolge plane bereits ein drittel der 3,2 mio albaner seine ausreise + vor monaten hatte die visafreiheit für serben und mazedonier dazu geführt, dass sich aslyanträge aus diesen ländern in der eu häuften   +++   euro-islam : laut libyens diktator gaddafi bräuchte es keine bekehrungsaufforderungen zum islam für europa + dank der zuwanderung aus islamischen ländern und der eu-eingliederung von islamisch geprägten ländern wie albanien, bosnien und kosovo würde europa automatisch in wenigen jahren islamisch werden + zudem steige die zahl der (west-)europäer, die zum islam konvertierten, kontinuierlich an   +++ christenverfolgung : geiseldrama in katholischer kirche in irak + islamische extremisten hatten mehrere 100 gläubige in einer kirche in bagdad stundenlang in ihrer gewalt, um freilassung von inhaftierten extremisten gefordert + 58 todesopfer, darunter 2 priester, zahlreiche kinder   +++

abgründe der woche

02/10/2010

+++   lauschangriff (I) : obama-regierung arbeitet an gesetz, welches us-behörden weltweites abhören jeglicher internet-kommunikation erlauben soll + angriff richtet sich besonders gegen verschlüsselte verbindungen z.b. skype, facebook, chats +++   lauschangriff (II) :  obama-regierung will künftig alle überweisungen in und aus den usa ins ausland überwachen lassen + aufbau zentraler datenbank für sämtliche überweisungsdaten + neue regelung tritt endgültig ab 2012 in kraft +++ empört : streiks und proteste gegen sparkurse der regierungen in portugal, irland, griechenland, belgien, polen + generalstreik in spanien + teils gewalttätige auseinandersetzungen zwischen demonstranten und polizei +++ islamrepublik deutschland ? : seit 1990 wurden 20 kirchen in berlin geschlossen, die zahl der moscheen hingegen stieg an + auf die heute 100 katholischen kirchen in der hauptstadt kommen 80 moscheen   +++   verschwiegen (I) : sieben tonnen sprengstoff  in milchpulver versteckt von iran nach italien geschmuggelt + stoff für geplante terrorattacken in europa + weltweite berichterstattung über den fund – deutsche medien schweigen   +++   verschwiegen (II) : aktionskonferenz „der euro vor dem zusammenbruch“ mit über 700 teilnehmern in berlin + russischer sender „russia today“ berichtete live vor ort + von deutschen medien hingegen wurde das event ignoriert   +++

Palästina: Kirchenführer rufen um Hilfe

04/05/2010

16  führende palästinensische Christen – darunter der frühere lateinische Patriarch Sabbah – haben im Dezember 2009 eine Schrift zu ihrer Lage veröffentlicht, sie heisst  „Ein Moment der Wahrheit: Ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, das aus dem Herzen des palästinensischen Leidens kommt“.

Nach der Beschreibung ihrer aktuellen Situation rufen sie zu internationalen Boykottmassnahmen gegen Israel und zum friedlichen Widerstand gegen die Besetzung der palästinensischen Gebiete auf: „Widerstand ist für Christen ein Recht und eine Pflicht, doch das Grundprinzip des Widerstandes ist die Liebe. “ Es wird ausdrücklich betont, dass der Widerstand nicht den Tod bringen darf. Weiterhin wird jede Theologie, „die die Besetzung rechtfertigt und dabei vorgibt, sich auf die Bibel oder auf den Glauben oder die Geschichte zu stützen“ verworfen.

Nachfolgend ein Auszug aus der Schrift, der vollständige Text kann HIER nachgelesen werden:

1.1 „Sie sagen ‚Frieden! Frieden!‘ und es gibt keinen Frieden“ (Jr 6,14). Tatsächlich sprechen alle von Frieden und vom Friedensprozess im Mittleren Orient, doch das sind bis jetzt nichts als Worte. Die Realität ist die israelische Besatzung des palästinensischen Territoriums, die Einschränkung unserer Freiheit und alles, was dies mit sich bringt:

1.1.1 Die Trennungsmauer, die auf palästinensischem Land gebaut worden ist, hat von diesem einen grossen Teil konfisziert, unsere Städte und Dörfer in Gefängnisse verwandelt und daraus getrennte und verstreute Gebiete gemacht. Gaza lebt nach dem grausamen, durch Israel im Dezember 2008 und Januar 2009 ausgelösten Krieg weiterhin unter unmenschlichen Bedingungen, unter permanentem Embargo und bleibt geographisch vom restlichen palästinensischen Territorium isoliert.

1.1.2 Die israelischen Siedlungen, die uns im Namen Gottes oder der Macht unserer Erde berauben, kontrollieren die Bodenschätze, vor allem das Wasser und die landwirtschaftlichen Böden, die sie Hundertausenden von Palästinensern vorenthalten. Diese Siedlungen sind heute ein Hindernis für jede Art von politischer Lösung.

1.1.3 Die Demütigung, der wir täglich an den militärischen Kontrollpunkten ausgesetzt sind, um uns zu unserer Arbeitsstelle, in unsere Schulen oder unsere Krankenhäuser zu begeben.

1.1.4 Die Trennung der Mitglieder einer Familie, die ein Familienleben für Tausende von Palästinensern unmöglich macht sobald einer der Eheleute nicht im Besitz eines israelischen Ausweises ist.

1.1.5 Die religiöse Freiheit selbst, d.h. der freie Zugang zu den heiligen Orten wird unter dem Vorwand der Sicherheit eingeschränkt. Die heiligen Orte in Jerusalem sind für eine grosse Zahl der Christen und Moslems des Westjordanlandes und aus Gaza nicht zugänglich. Die Bürger Jerusalems können ihre heiligen Orte nur an bestimmten Feiertagen aufsuchen und einige unserer arabischen Priester können nur unter grossen Schwierigkeiten nach Jerusalem.

1.1.6 Die Flüchtlinge sind Teil unserer Realität. Die meisten von ihnen leben immer  noch in Lagern mit inakzeptablen Bedingungen für Menschen. Sie haben das Recht auf Rückkehr und erwarten diese Rückkehr seit Generationen. Was wird ihr Schicksal sein?

1.1.7 Tausende von Menschen, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden sind auch Teil unserer Realität. Die Israelis setzen Himmel und Erde für einen einzigen Gefangenen in Bewegung, aber wann werden die Tausenden von palästinensischen Gefangenen, die in den israelischen Gefängnissen dahinvegitieren, die Freiheit sehen?

1.1.8 Jerusalem ist das Herz unserer Realität. Es ist gleichzeitig Symbol des Friedens und Zeichen des Konfliktes. Seitdem die „Mauer“ eine Trennung zwischen den palästinensischen Vierteln der Stadt gezogen hat, hören die israelischen Behörden nicht auf, palästinensische, christliche und muslimische Bewohnern zu vertreiben. Man konfisziert ihre Ausweise, d.h. ihr Recht, in Jerusalem zu wohnen. Ihre Häuser werden abgerissen oder beschlagnahmt. Jerusalem, die Stadt der Versöhnung, ist eine Stadt der Diskriminierung und des Ausschlusses, eine Quelle des Konfliktes anstelle einer Quelle des Friedens geworden.

1.2 Ausserdem verhöhnt Israel das internationale Recht und die internationalen Resolutionen zusammen mit der Unfähigkeit der arabischen Welt und der internationalen Gemeinschaft gegenüber dieser Verachtung. Die Menschenrechte werden verletzt. Trotz vielfacher Berichte lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen geht die Unterdrückung weiter.

Intimsphäre adé

03/02/2010

Wer über Heathrow oder Manchester fliegt, muss sich nun entwürdigend „durchleuchten“ lassen, d.h. auch die intimsten Körperstellen des Passagiers werden von Sicherheitsbeamten angeschaut. Selbst Minderjährige sind davon nicht ausgenommen. Wer das nicht mitmachen will, weil er darin eine Verletzung seiner Intimsphäre sieht (doch! es gibt noch schamhafte Menschen!), wird als potentieller Terrorist behandelt und darf nicht in den Flieger. Der englische Verkehrsminister verspricht, dass die Bilder sofort danach vernichtet werden, als würde das die ganze Prozedur akzeptabler machen! Wieso besitzen diese unsympathischen Geräte überhaupt die Funktion des Abspeicherns, wenn damit nicht abgespeichert werden soll?

Inakzeptable Scanner!

Auf kritischen Seiten liest man, dass die von den Scannern ausgehenden Strahlen Gesundheitsrisiken bergen. Beim Bundesamt für Strahlenschutz räumt man ein, dass die Auswirkungen der sog. „Terahertzstrahlung“, die ein Frequenzspektrum von 10 – 1000 Gigahertz aufweisen kann, fast völlig unerforscht sind. Das klingt ja nicht gerade beruhigend.

Schon träumen Regierungen davon, Kameras mit der gleichen Technik in den Strassen, Bahnhöfen, Fussballstadien usw. zu installieren. Und wäre es nicht auch überaus nützlich, die Gedanken der Menschen lesen zu können, so wie dies schon seit einigen Jahren erforscht wird? Eine israelische Firma ist dabei ein System zu entwickeln, bei dem Hochtechnologie mit Verhaltenspsychologie kombiniert wird, es heisst WeCu = we see you und klingt verdächtig nach Big Brother. Dabei würden an Flughäfen Bilder an die Wand projiziert, wer dann vom Überwachungssystem bei „verdächtigen Reaktionen“ wie schnellerem Herzschlag, nervösem Augenzucken o.ä. ertappt würde, dem stünden Leibesvisitationen und weitere unangenehme Begegnungen bevor. Wer eh schon unter Flugangst oder Reisenervosität leidet, hat hier schlechte Karten.

Lassen wir uns nichts vormachen: unter dem Anstrich der Besorgnis für unsere Sicherheit geht es in Wahrheit darum, einen nächsten Schritt zum Abbau unserer Freiheit durchzuführen und uns weiter an den Gedanken des transparenten Bürgers zu gewöhnen. Unsere natürlichen Hemmschwellen sollen uns abtrainiert werden. Die Frage ist, was tun, wenn – womit zu rechnen ist – an weiteren Flughäfen diese Scanner ebenfalls eingeführt werden und man sich partout nicht durchleuchten lassen möchte? Nicht mehr fliegen?

Testlauf Gleichschaltung 4.0

29/07/2009

Testlauf 1.0 war ein voller Erfolg. Wir haben zur Kenntnis genommen, dass die Welt voll unberechenbaren terroristischen Potentials steckt. Wir haben akzeptiert, dass es notwendig ist, teils absurde Sicherheitsmaßnahmen anzuordnen, allerorts Überwachungskameras zu installieren, Reisepässe mit Funkchips auszustatten. Selbstverständlich nur zu unserem Besten.

Testlauf 2.0 erweist sich ebenfalls als effizient. Sind wir nicht plötzlich alle besorgt um das Klima, die schmelzenden Gletscher, den CO2-Ausstoß von Glühlampen, Autos und Flugzeugen?

Version 3.0 wurde vergangenen Herbst auf den Markt geworfen, die globale Finanzkrise ausgerufen. Ein Meilenstein, der sich des Vergleiches mit der Großen Depression der 1930er Jahre rühmen kann. Vor diesem Hintergrund wird die Forderung nach einer durchregulierten Neuen Welt (finanz) ordnung immer lauter und gewinnt zügig an Boden, selbst die jüngste Enzyklika des Papstes scheint davon infiziert.

Der jüngste Coup 4.0 ist die Erzeugung von Panik vor einer Pandemie. Die Massenmedien agieren einmütig, die Resonanz der Zielgruppe ist höchst zufriedenstellend. In Großbritannien wurde die seit mehreren Jahren konstante höchste Terrorgefahrstufe anlässlich der Grippewelle herabgesetzt, laut Außenminister Johnson stelle die Krankheit die größere Bedrohung dar.

Folge weiterer Upgrades der Testreihen werden zunehmend verschärfte Kontrollmaßnahmen und Einschränkungen der persönlichen Freiheit sein.

Alternative Nachrichtenkanäle im Internet, die eine kritische Position vertreten, werden sicherlich bereits überwacht und in nicht allzu ferner Zeit zensiert werden, auf dass künftig nichts als die offiziell erwünschte Geisteshaltung zum Weltgeschehen verbreitet wird.

Wer Augen hat zu sehen, schaue genau hin!