Posts Tagged ‘Provence’

Novene zur hl. Martha

21/07/2012

Am 29. Juli wird der Gedenktag der hl. Martha sein, der „Gastgeberin Christi“. In Tarascon, Südfrankreich, wird dieser Tag besonders gefeiert: nach provenzalischer Tradition hat die Heilige dort, nachdem sie mit ihren Geschwistern Lazarus und Maria Magdalena aus Bethanien auf dem Seeweg nach Frankreich geflohen war, ein amphibien-/ reptilienähnliches Untier mit dem Kreuzzeichen bezähmt. Es könnte sich um ein Krokodil gehandelt haben, das, wie damals üblich, aus Afrika kommend von den Römern über die Rhone verschifft worden und entkommen war. Die Bezähmung des Tieres hatte die Bekehrung der einheimischen Bewölkerung zur Folge. Die heilige Martha lebte danach noch mehrere Jahre in Tarascon und wird dort heute noch verehrt. 1187 wurden in der heutigen Krypta der Kirche Sainte Marthe, die auch ihr Wohnort gewesen sein könnte, ihre Reliquien wiederentdeckt.

Interessanterweise kommt in den Visionen der Maria Valtorta die Schilderung einer Szene vor, in der sich Jesus mit seiner Mutter, den Aposteln und den Jüngerinnen zu Fuß unterwegs befindet. Sie stoßen unerwarteterweise auf kleine Krokodile und besonders Martha hat große Angst vor diesen Tieren und fragt Jesus entsetzt, ob solche Tiere wirklich notwendig sind. Seine Antwort:

“Das müsste man den fragen, der sie erschaffen hat. Aber glaube mir, wenn er sie gemacht hat, dann ist das ein Zeichen dafür, dass sie zu etwas gut sind, und wenn sie auch nur dazu dienten, den heldenhaften Mut der Martha zu bestätigen”, sagt Jesus mit einem schelmischen Augenzwinkern.

“Oh, Herr, du scherzest mit mir und du hast recht. Aber ich habe einfach Angst und werde mich nie überwinden können.”

“Das werden wir noch sehen… Was bewegt sich dort vorne im Gebüsch?” fragt Jesus und schaut aufmerksam nach vorne…

Die Existenz von Krokodilen in der Saron-Ebene in Palästina mag zunächst erstaunlich erscheinen, wird aber von verschiedenen Quellen bestätigt, so z.B. von Plinius und durch die Jahrhunderte von mehreren Pilgern, zuletzt 1883 von Victor Guérin.

zum Valtorta-Auszug: Der heldenhafte Mut der Martha

In der folgenden Novene können wir uns an diese demütige und glaubensstarke Heilige wenden, die zu den treuen Freunden Jesu zählte:

Verehrungswürdige heilige Martha, 

ich wende mich bittend an Dich und zähle in meinen Nöten und Prüfungen ganz auf Deine Hilfe. Zum Dank verspreche ich Dir, dieses Gebet überall zu verbreiten.

Demütig bitte ich Dich, mich in meinen Sorgen und Schwierigkeiten zu trösten.

Bei der großen Freude, welche Dein Herz erfüllte, als Du in Deinem Heim den Herrn der Welt aufnahmst, bitte ich Dich darum, Dich für mich und meine Familie einzusetzen, auf dass wir den Herrn in unseren Herzen aufnehmen und bewahren und so die Heilmittel für unsere Nöte zu erlangen verdienen, vor allem für die Sorge, die mich gegenwärtig bedrückt: (persönliches Anliegen nennen).

Ich flehe Dich an, Du Helferin in aller Not, hilf uns die Schwierigkeiten zu bewältigen, so wie Du den Drachen besiegtest. Amen.

Vater unser… – Gegrüßet seist du… – Ehre sei dem Vater… – 3 x: Heilige Martha, bitte für uns

Und weil morgen, am 22. Juli, auch der Gedenktag von Maria Magdalena, der „großen Liebenden“ ist, geht’s hier noch zu dem Valtorta-Auszug mit den beiden Schwestern:

„Martha, Martha, du machst dir Sorge und Unruhe um vieles“

Die christliche Provence

Werbeanzeigen

Die christliche Provence

12/08/2009

Die Provence, ein beliebtes Reiseziel der Deutschen, ist einer der ältesten und wichtigsten Orte des Christentums in Europa. Besonders interessant ist, dass sich die provenzalische Tradition weitgehend mit den Zeugnissen der 2004 selig gesprochenen Seherin Katharina Emmerich und den Visionen von Maria Valtorta deckt.


Während der Christenverfolgungen in Palästina landete um 42 n. Chr. bei Les-Saintes-Maries-de-la-Mer ein Boot mit sieben engen Vertrauten Jesu, darunter die drei Geschwister Lazarus, Maria Magdalena und Martha. Sie verbreiteten das Christentum in der Provence und hinterliessen dabei zahlreiche Spuren :

Der hl. Lazarus wurde erster Bischof von Marseille, in den Katakomben von St. Victor ist heute noch sein in Stein gehauener Sitz zu entdecken. Er starb unter Domitian den Märtyrertod, nachdem er sich geweigert hatte, den römischen Göttern zu opfern. Das unterirdische Gefängnis an der Place de Lenche, in dem er vor seiner Enthauptung gefangen gehalten wurde, existiert immer noch, kann aber nicht besichtigt werden. Ein Teil seiner Reliquien befinden sich heute in der Cathédrale de la Major.

Die hl. Martha blieb in der Nähe von Tarascon, wo sie viele Bekehrungen erwirkte und ein bekanntes Untier, die Tarasque, mit dem Kreuzzeichen bezähmte. Bereits im Jahr 500 pilgerte Clovis  zu den Reliquien der Heiligen, die dort in der Kirche Sainte Marthe verehrt werden.

Die hl. Maria Magdalena – Schutzpatronin der Provence – lebte noch ca. 30 Jahre zurückgezogen in einer Höhle im Gebirgsmassif Sainte Baume südöstlich von Aix en Provence. 1279 wurde ihr Grab wiederentdeckt und daraufhin in St. Maximin eine beeindruckende Basilika für ihre Reliquien errichtet. Die Höhle und die Basilika sind unbedingt einen Besuch wert! Der Aufstieg zur Höhle, bei der vier Dominikaner ständig leben, dauert ungefähr 1 Stunde. Viele Wanderungen sind in dieser schönen Gegend möglich und wer dort länger bleiben möchte, kann bei den Dominikanerinnen am Fuss des Massifs in der Nähe von Plan d’Aups günstig übernachten.

 

Camargue: Verehrung der heiligen Marien

Les-Saintes-Maries-de-la-Mer: Verehrung der heiligen Marien

Fast alle provenzalischen Städte und Dörfer tragen unzählige Spuren des frühen und späteren Christentums: Abteien, Klöster, Kirchen, Kapellen, Gärten, Höhlen, grosse und kleine Heiligtümer duchziehen das ganze Gebiet. Hinzu kommen Bildhauerei, Malerei, Kunsthandwerk, traditionelle Krippenfiguren usw.

Cannes-Lérins war während mehrerer Jahrzehnte das Zentrum der christlichen Spiritualität und Avignon ist der einzige Ort, in dem sich das Papsttum ausserhalb Italiens niederliess.  314 berief der erste christliche römische Herrscher Konstantin das erste kirchliche Konzil nach Arles ein. Viele Heilige und Märtyrer haben in der Provence gelebt und gewirkt (der hl. Antonius z. B. in Arles/ Trinquetaille) und Kloster und Orden gegründet (z. B. der hl. Kassian). Sowohl in den bekannteren Orten als auch in kleinen Dörfern finden immer noch berührende traditionelle Prozessionen und Feste statt. An einigen Orten haben Marienerscheinungen stattgefunden, z. B. in La Salette und Sisteron. In Cotignac wird zusätzlich die Erscheinung des hl. Joseph verehrt.

Was den Jakobsweg betrifft, führen zwei verschiedene Pilgerrouten über Arles nach Compostella: eine von Norden kommend über die Alpen, die zweite von Osten/ Italien her, sie führt teilweise am Mittelmeer entlang.

Weitere Informationen: Diözese Marseille oder Comité regional de Tourisme PACA